Die Alternative zum Slimfit-Hemd unterm soften Sakko sind leichte Baumwoll-Shirts. Am liebsten ohne Druck und Label: „Bedruckte Shirts laufen weiter, aber eher für Mädels. Für junge Männer geht es in die logofreie Zone, Richtung American Apparel-Look“, sagt Horst Bickert von Indigo in Großostheim. „Tiefe Roundnecks in gediegenen Farben von Labels wie Acne, Patrizia Pepe und Neil Barrett haben sich bei uns gut entwickelt“, sagt Sahin Akcicek von Einzelstück in Wiesbaden.

Bei Dressroom in Darmstadt sind es die schlichten Shirts von American Vintage mit weitem Ausschnitt: „Einfache, unbedruckte Shirts in einer sehr guten Qualität waren stark nachgefragt. Dabei ging es neben der Qualität über den Schnitt. Länger geschnitten, tailliert, mit einem weitem Rundhals-Ausschnitt." Farb-Favorit bleibt Weiß, vereinzelt laufen Pastelle wie Mint.