Hamburg Ende September in einer Bar in Altona. Die drei Mädels, die wir treffen, sind alle um die 20 Jahre alt. Facebook, Monki, Sneaker und Hip-Hop sind ihre Welt. Sina macht eine Ausbildung zur Frisörin, die anderen zwei warten darauf, dass es mit dem Studium los geht und jobben nebenher. Beide wollen in kreative Berufe.



TW: Wo geht Ihr am liebsten einkaufen?

Kim Lea Kaufmann: Das ist sehr unterschiedlich. Es darf halt nicht zu teuer sein, also muss man sich nach den Preisen richten. Ich kaufe gerne Second Hand oder auf dem Flohmarkt, aber natürlich auch bei Standard-Läden wie H&M oder Zara.

Sina Neumann: Wir gehen auch oft zu Monki. Für Sneaker zu Foot Locker oder Snipes. Oder Glory Hole.

Janosa Mike: Ich habe in letzter Zeit tatsächlich auch manchmal im Internet bestellt. Das habe ich neu für mich entdeckt. Früher fand ich das eher schräg.

TW: Und wo kaufst Du da?

Janosa: Bei Ebay oder Kleiderkreisel. Also meistens auch Second Hand. Wenn man anfängt rumzustöbern, findet man tausend Sachen, die man haben möchte.

Kim: Bei Kleiderkreisel bin ich auch oft. Da kann ich Stunden verbringen.

TW: Welche Schuhe tragt Ihr denn?

Alle: Sneaker.

TW: Und welche Marken tragt Ihr?


Alle: Nike.

TW: Muss es Nike sein, oder gehen auch andere Marken?

Janosa: Reebok ist auch super. Trage ich gerade. New Balance würde ich auch tragen, habe ich aber jetzt keine.

TW: Was ist aktuell Euer Lieblings-Outfit?

Kim: Ein bestimmtes Lieblings-Outfit habe ich nicht. Ich trage generell oft und sehr gerne Leder-Leggings, dazu Sneaker und ein lockeres Oberteil. Und, ganz wichtig, Schmuck. Das ist mein Lieblings-Look.

Janosa: Ich habe mir lange Röcke gekauft bei Urban Outfitters, die trage ich gerade sehr gerne. Dazu Sneaker, Tanktop und ein Jäckchen drüber.

Sina: Ich trage fast immer Leggings. Dazu Pullover und Sneaker. Dann habe ich einen Body von American Aparel mit Spitzeneinsatz vorne, den ich sehr gerne mag. Dazu eine Jeans.

TW: Mögt Ihr bedruckte Sachen?

Janosa: Auf jeden Fall, da sind wir dabei. Ikat-Prints finde ich gerade total super. Da gibt es bei Urban Outfitters sehr gute.

TW: Welche Accessoires sind aktuell ein Muss?

Kim: Generell goldener Schmuck. Immer schön pompös. Ich gehe eigentlich nie ohne Kette, Ring oder Ohrringe aus dem Haus. Irgendwas an Schmuck muss ich immer tragen.

Janosa: Wir mögen eigentlich alle drei gerne richtig große Ohrringe mit Verzierung.

TW: Habt Ihr Lieblings-Marken – unabhängig davon, ob Ihr es Euch leisten könnt?

Kim: Miu Miu finde ich schön – was ich in den Zeitschriften sehe. Immer bunt und schrill. Aber natürlich habe ich davon nichts im Schrank.

Janosa: Wenn ich es mir leisten könnte, würde ich Alexander McQueen kaufen. Die Muster sind toll und es ist immer so schön extravagant.

Sina: American Apparel finde ich immer gut, wenn ich es im Schaufenster sehe. Die haben gute Looks. Leider sieht es oft nicht mehr so toll aus, wenn man es anhat.

TW: Was gebt Ihr im Monat für Mode aus?

Sina: Es gibt Monate, in denen ich nichts ausgebe, dann wieder mehr. Vielleicht im Schnitt 100 Euro...

Janosa: So viel, wie ich verdiene, gebe ich auch aus. Diesen Monat habe ich ungefähr 400 Euro für Klamotten ausgegeben: Röcke, Tanktops, Schmuck. Wir sind alle konsumgeil – dabei haben wir eigentlich gar nicht das Geld. Beziehungsweise: Es wäre wohl nützlicher, es für andere Dinge auszugeben. Aber es ist wie eine Sucht und man kann gar nicht aufhören.

Kim: Das Shoppen an sich finde ich nicht so toll. Eher anstrengend. Aber etwas Neues zuhause zu haben ist super.

TW: Wie wichtig sind für Euch Marken?

Kim: Ich finde es gar nicht wichtig. Außer bei Schuhen. Also ich würde mir keine gefälschten Sneaker kaufen. Aber bei Klamotten ist es mir total egal. Da ist ja meistens gar kein Label dran, oder nur ein kleines – das sieht man eh nicht.

Janosa: Geht mir genauso. Nur bei Sneakern brauchen wir alle die Klassiker. Aber Stiefel habe ich jetzt auch bei Deichmann schöne gesehen. Man schaut einfach überall, und wenn man etwas Schönes findet, kauft man. Der Name, der drin steht, ist letztlich egal.

Sina: Ich finde es eher unangenehm mit Markensachen rumzulaufen. Ich würde kein Lacoste-Hemd oder so tragen.

TW: Gibt es sonst noch Marken, die ihr nie tragen würdet?

Janosa: La Martina. Oder andere Polo- oder Golfmarken.

Sina: Gant. Alle Spießer-Marken halt.

TW: Was sind Teile, die Ihr aktuell gerne kaufen würdet?

Sina: Rückenfreie Sachen.

Janosa: Oder generell Teile mit Cut-outs, die ungewöhnlich sind. Am Rücken, oder an der Seite.

Sina: Jordans.

TW: Welche Marken tragt Ihr bei Jeans?

Kim: Von H&M mag ich den Schnitt nicht, Zara ist besser. Ich habe auch eine Levi’s, da gefällt mir der Schnitt, aber die sind halt teuer. Eine Diesel habe ich auch im Schrank.

Janosa: Meine Lieblings-Jeans war eigentlich immer eine von G-Star. Aber ich trage so gut wie nie Jeans. Wenn, dann eher Treggings oder Leggings.

TW: Wie wichtig ist denn Qualität generell?

Kim: Bei Taschen lege ich Wert drauf, dass es echtes Leder ist. Die müssen lange halten. Sonst ist es eher egal.

TW: Wie sieht eine schöne Tasche aus für Euch?

Sina: Ich mag gerne Oma-Taschen vom Kleidermarkt. Aber genauso Hipbags.

TW: Und Jutesäcke?

Alle: Auf keinen Fall!

Kim: Die sind nicht schön und total unpraktisch. Und oft sind da Statements drauf, die ich gar nicht unterstützen kann.

Janosa: Ja und mit seiner Tasche der Gesellschaft zu zeigen, welche Meinung man hat, finde ich albern. Ich würde die nur zum Einkaufen benutzen.

TW: Wie viel Eures Kleiderschranks ist eigentlich vom Flohmarkt?

Kim: Bestimmt so 30%.

TW: Warum kauft Ihr da so gerne?

Janosa: Man kann eben gut Schnäppchen machen. Ich habe vor kurzem schwarze Air Max für fünf Euro gekauft. Im Laden kosten sie 140 Euro.

Kim: Man findet Sachen, die selten sind, die nicht jeder hat und die noch dazu günstig sind. Besser geht es ja nicht.

Sina Neumann macht eine Ausbildung zur Friseurin und mag gerne Oma-Taschen vom Kleidermarkt. Und Sneaker.

Kim Lea Kaufmann beginnt jetzt mit dem Studium. Marken sind ihr egal, außer bei Sneakern.

Janosa Mike fängt auch gerade mit dem Studium an und jobbt nebenher. Was sie verdient, gibt sie für Mode aus.