Farbenfrohe Sakkos sind in diesen Tagen ein HAKA-Topseller. „Alles was Farbe hat, läuft bei den Herren“, sagt Elke Grünhart, Inhaberin von Grünhart in Coesfeld. Bei den sommerlichen Temperaturen sind Modelle in leichten Qualitäten gefragt, die trotzdem aufwendig gestaltet sind. Ziernähte seien ein beliebtes Thema, sagt Eberhard Schmidt-Gronenberg vom Modehaus Halbach in Bad Homburg. Hier fließen vor allem Sakkos in Dunkelblau, Grün, Beige und einem Messington ab. Von Boss, Pierre Cardin und Baldessarini. Kostenpunkt: 200 bis 400 Euro. Beliebt seien auch Sakkos von J. Philipp, „wegen der tollen Detailverarbeitung“, sagt Schmidt-Gronenberg.

Auch bei Jelden in Bremerhaven greifen die Kunden vermehrt zu sommerlichen Sakkos, berichtet der HAKA-Verantwortliche Ingo Rohr. „Ein tintenblaues Sakko, dazu Chinos oder Jeans und ein pfiffiges Einstecktuch – das ist für viele Kunden der typische Sommerlook.“ Auch Domenico Aranzulla vom Modehaus Bertsch in Schömberg hat in der letzten Woche vermehrt Sakkos verkauft, „gerne in Baumwollqualitäten mit Elasthan-Anteil und mit aufgesetzten Taschen, von Calamar oder Benvenuto“, so Aranzulla.