Man kann es durchaus mit Jeans vergleichen. Der große Silhouettenwandel. Von Bootcut zu Röhre. Er hat sich über Jahre hinweg gezogen bis auch der breite Markt die neue schmale Form akzeptiert hat. Und während manch eine Kundin noch überlegte, ob sie sich in die vermeintlich unbequemere Jeans pressen soll, wurde schon wieder eine neue Silhouette propagiert: die Bootcut. Überraschung. Verwunderung. Verwirrung. Was unterscheidet die "alte" Bootcut von der "neuen"?



Das gleiche Spiel ist bei Schuhen zu beobachten. Frei nach dem Motto: Die Spitze ist tot. Es lebe die Spitze! Während die normal sterbliche Frau sich gerade erst so richtig an die runden Kappen gewöhnt hat, propagieren die internationalen Designer jetzt wieder die neue Spitze. Und die Fashionistas, folgsam wie sie sind, tragen sie bereits zu ihren Bleistiftröcken und verkürzten Bleistifthosen. Ein guter Look. Auch außerhalb des Moderummels? Ein Reality-Check.



Bibiane Hudek
Bibiane Hudek
Bibiane Hudek (60), Internistin: „Spitze Schuhe sind für mich ein absolutes No-Go! Der Fuß ist für diese Form einfach nicht gemacht, die Zehen werden dann so gequetscht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein lang andauernder Trend wird."



Patricia Roll (21), Studentin: „Sie sehen sehr chic aus, z.B. zu einem schönen Sommerkleid, aber an mir kann ich sie mir nicht vorstellen. Die Schuhe lassen den Fuß sehr lang wirken, da muss man sich erstmal dran gewöhnen. Bei Stiefeln gefällt mir die spitze Form wesentlich besser als bei Ballerinas oder Pumps."





Pia Theuser
Pia Theuser
Pia Theuser (52), kaufmännische Angestellte: „Die Schuhe gefallen mir überhaupt nicht. Die Form ist meiner Meinung nach einfach nicht ästhetisch. Ich trage auch mal elegante Pumps, aber mit einer Spitze vorne würde ich sie mir nie kaufen."



Lea Theuser
Lea Theuser
Lea Theuser (24), Studentin: „Nein, das ist überhaupt nicht mein Stil. Ich finde, spitze Schuhe lassen einen ziemlich tussig aussehen. Außerdem sind sie nicht sonderlich bequem, ich würde mich in ihnen nicht wohl fühlen."