Fashion for Gold. Gestern wurden in Düsseldorf die Outfits der deutschen Olympioniken vorgestellt. Präsentationsanzug von Adidas. Schickes für die Eröffnungs- und Schlussfeier sowie für offizielle Anlässe von Bogner. Schuhe: Sioux. So sehen Sieger aus. Aber Trendsetter? Dabei kommen doch die stärksten Impulse für die Mode zurzeit aus dem Sport. Das hat weniger mit dem olympischen Jahr zu tun, als mit der Innovationskraft, die im Sport steckt.

Bei den internationalen Designerschauen sind es fast ausschließlich die sportiven Elemente die das modisch Neue markieren. Zipper, Kapuzen, glänzende Oberflächen, Bondings, Stepp, Mesh: Das Technische, Futuristische revolutioniert die Sportswear in der DOB, die sich seit Saisons in der Vintage-Wolke befindet. Aber nicht nur. Dazu kommen authentische Teile, direkte Bezüge und Elemente aus Sportarten wie Basketball, Baseball und Schwimmen. Trikots, Bodys und Trekking-Pants werden zu neuen Spielteilen, wenn es um einen lässigen Look abseits von Chino und Shirt geht.

Baseball: Isabel Marant, Marc by Marc Jacobs, Marc by Marc Jacobs
Baseball: Isabel Marant, Marc by Marc Jacobs, Marc by Marc Jacobs


Vom Baseball kommen: Blousons mit Tunnelzügen, Schirm-Mützen, Sweater, Shorts, hautenge Capri-Hosen, College-Jackets, typische Strickbündchen mit Ringeln. Im Mix mit femininen Elementen wie Plissee-Röcken, Seidenhosen und Tops aus Spitze entsteht so ein junger, fast nostalgischer Sportswear-Look.

Basketball: Isabel Marant, Isabel Marant, Versus
Basketball: Isabel Marant, Isabel Marant, Versus


Vom Basketball kommen: Trikots, tief ausgeschnittene, weite Mesh-Tops, schwingende Cheerleader-Röckchen, Print-Shirts, Boxy-Sweater und Shirts, Seiden-Shorts. Dazu Jeans für einen Edgy-Look.

Schwimmen: Stella Mc Cartney
Schwimmen: Stella Mc Cartney


Aus dem Schwimmsport kommen die modernsten Teile: Schlauchkleider, Bodys, Bustiers, Neopren-Shirts und -Leggings. Cut-outs und Racer-Backs werden in den nächsten Saisons definitiv an Bedeutung gewinnen.