Wie farbig wird das Frühjahr 2013? Wie leicht muss Strick sein? Wie oversized darf das Shirt sein, wie boxy der Pullover? Pulli oder doch besser Jacke? Die ersten Sortiments-Bausteine und Orderthemen kristallisieren sich heraus.

BOXY-PULLIS. Der Pulli wird stärker. Kastig, leger, mit überschnittenen Schultern, mal mit V-Neck, mal mit U-Boot-Ausschnitt. Bändchengarne haben ihr Comeback in leichten Netzgestricken.

BOUCLÉ-JACKEN. Gestrickte Jacken im Chanel-Stil gehören zu den absoluten Must-haves dieser Orderrunde. Mehr Struktur bekommen sie über sommerliche, mehrfarbige Bouclégarne. Auch bei den Längen darf gespielt werden: Kurze Formen bleiben am kommerziellsten. Bis zum Oberschenkel, fast mantellang, markiert schon die modische Spitze.

DRUCKE. So viele Drucke gab es schon lange nicht mehr. Auf Strick wie auf Shirts: allover, im Mix oder als Motivdruck. Mal tonig, mal bunt. Am stärksten sind Blumen- und Tücherdessins.

SORBETFARBEN.
Farbe wird gebraucht und Farbe geht auch weiter. Aber nicht mehr so knallig. Eispastelle und Sorbetfarben prägen das Bild – von Mint bis Zitrone. Auch Neonfarben bleiben ein Thema. Allover auf Strick gesprüht, als Patchdetail und Colourblock oder als feiner Akzent-Streifen und Farbtupfer. Hingucker sind neonfarbige Unterzieher unter transparenten Blusen.

NEUE STREIFEN. Ringel und Blockstreifen bleiben ein wichtiges Thema. Sie transportieren Sportivität und Lässigkeit. Und natürlich Farbe zu Neutrals. Das Mittelgenre sucht den Streifen in neu umgesetzten maritimen Themen – nicht nur in Blau und Weiß.

Eine ausführlichen Bericht über die Maschen-Trends für Frühjahr/Sommer 2013, Interviews mit Kreativen und Einzelhändlern sowie Kollektionsnachrichten finden Sie in der TW 30 vom 26. Juli 2012.