Bereits in den Designer-Schauen für die Frühjahr/Sommersaison 2012 war es auffällig: Futuristische Techno-Trends bringen Innovation. Hightech-Materialien statt gewaschener Oberflächen, Zipper statt Knöpfe, cleane Formen statt Detailvielfalt. Dabei bleibt der feminine Aspekt nicht auf der Strecke. Ob Kleider, Röcke oder Blusen-Tops: Die neuen Sportswear-Trends lassen die verspielte Seite nicht außen vor. Das Spiel mit Transparenz ist auffällig. Auch unerwartete Kombinationen von Hightech-Jerseys zu traditioneller Spitze bringen Spannung. Ein Zukunftsthema mit vielen Facetten tut sich auf.



Dorothee Schumacher, Schumacher: „Clean bleibt wichtig aber auch immer in Verbindung mit Sportlichkeit, allerdings nicht verwaschen, eher lässig! Dennoch bleibt Schumacher seiner femininen und detailverliebten Linie treu. High Tech ist uns als Gegenpol zu unserer femininen Mode sehr wichtig. Wir sind stark an neuen Technologien wie Lasercut, neue Printtechniken oder Bonding interessiert. Die Schumacher Kontraste hart und zart spielen eine wichtige Rolle. Lässige Volumen und neue Silhouetten werden wichtig, dagegen werden kräftige Farben zugunsten des Spiels mit Drucken und Strukturen weniger wichtig."



Angela Kunst, Head of Product Management, Drykorn:
„Sporty Couture heißt ein Thema unserer nächsten FS Kollektion. Der Look ist clean, chic, minimalistic, sophisticated, futuristic, pure. Über 20ies Einflüsse; wie graphic art deco patterns, rich fabrics, metallic colours kommt cooler Glamour dazu. Wir waschen deutlich weniger und setzen wieder stärker auf technischere Materialien: Satinbindungen, Double-Face-Qualitäten, Mesh-Optiken, Mischungen mit technischen Fasern wie Polyamid und Polyester, beschichtete Materialien, Lurex-Qualitäten bzw. Materialien mit technischem oder metallischem Glanz. Daneben sind softe Qualitäten wie Seide und Viskose-Mischungen wichtig, denn abhängig vom Style müssen die Materialien soft sein oder dürfen Stand haben. Es wird viel gepatched: Schwarz-Weiß-Kontraste, Silber-Gold-Kontraste, Leder und Stoff, transparent und blickdicht. Wir werden eine große Auswahl an Drucken anbieten. Die Linienführung neuer Styles ist oft architektonisch, die Silhouette ist eher kurz und boxy mit überschnittenen Schultern zur schmalen Hose oder zur Karotte, aber auch zur weiten fließenden Hose. Die Chino wird abgelöst durch die cleane Hose, aber auch durch Five-Pockets in Denim, Leder, beschichteten Materialien oder in Drucken."



Bettina Melzig-Reindel, Head of Design Women, René Lezard: „Geradlinigkeit in soften, hochwertigen Qualitäten bestimmt im Moment den René Lezard-Look. Atrribute aus der Sportswear sorgen für den lässigen Touch, genauso wie Waschungen mit neuen schimmernden Finishes.Das Thema "Space" bilden wir über interessante Farbkombis und den Metallik Look ab. Neu sind gewaschene Jaquard-Chinos mit metallischer Oberfläche. Hightech-inspirierte Qualitäten sind auf jeden Fall interessant, sofern diese den haptischen Anspruch gerecht werden. Hier gibt es z.B. zur Zeit viele softe Alternativen zur Seide. In der kommenden Saison geht es in Richtung Schimmer, Muster, Grafik, Metallic, neue innovative Farbwelten und Feminität.

Mehr dazu, wie sich Sportswear erneuert und welche Impulse von den Designerschauen ausgehen, lesen Sie in der TW 17, die am 26. April 2012 erscheint.