Der Countdown läuft. Und mit ihm das Geschäft rund um das perfekte Silvester-Outfit. Seit Mitte November hat es merklich angezogen, jetzt der Höhepunkt: „Jede zweite Frau, die ins Geschäft kommt, sucht jetzt ein Partykleid“, sagt Dorothee Kraume von Adora in Sinzig. Fast genauso viele greifen zum Kleinen Schwarzen. „Damit fühlen sich meine Kundinnen auf der sicheren Seite.“

Was nicht heißt, dass nur schlichte, schwarze Kleider über die Ladentheke gehen. Wie bei Adora in Sinzig bevorzugen Frauen vielerorts Modelle mit transparenten Partien – teilweise in Kombination mit Spitze. „Vor allem am Rückenteil“, sagt Lena Allers von Amber Lounge in München. H&M, Zara und Co. haben den Transparenz-Look in den letzten Wochen vor allem per Newsletter massiv promotet und die Kundinnen darauf eingestimmt. Ebenso hatten große Häuser wie Peek&Cloppenburg Düsseldorf das Thema groß in der Werbung. So zählen auch beim Anlassmode-Spezialisten Vera Mont Kleider mit transparentem langem Überrock, der vorne die Knie frei lässt, insgesamt zu den derzeitigen Abverkaufsrennern. „Davon hat der Handel zu wenig vorgeordert“, ist sich Geschäftsführer Michael Alten sicher.

Der erste gute Vorsatz für nächstes Jahr könnte daher lauten: Mehr Anlass, mehr Party, mehr Kleider. Regina Block mit ihrem Laden Filou in Mönchengladbach ist bereits dabei: „Da gibt es einen Riesen-Bedarf. Wir haben mit einem kleinen Segment angefangen und bauen dies nun aus.“