Welcher Topseller kann sich auch im Frühjahr/Sommer noch halten? Welchen Herausforderungen muss sich das Produkt stellen und wie wird es modisch umgesetzt werden? Was läuft, was muss man möglicherweise jetzt schon nachziehen? Alles Fragen, mit denen sich der Handel zurzeit beschäftigt. Im Hinblick auf den Blazer haben sich Angela Salzmesser, Einkäuferin bei Erlebe Wigner in Zirndorf und Joachim Klüner, DOB-Einkäufer bei Hagemeyer in Minden, schon einige Gedanken gemacht:



Joachim Klüner: „Wir glauben im Sommer an den Blazer und vor allen Dingen, dass der breite Markt auch vermehrt die sportiven, lässigen Blazer akzeptieren wird. Das Produkt muss einfach bequem sein und trotzdem angezogen aussehen. In der Vergangenheit haben wir gute Bons mit ihm gemacht. Ich kann mir vorstellen, dass man neue knallige Farben wie Rot, Goldgrün, Royalblau und gedeckte Pinktöne im Sommer gut über den Blazer transportieren kann, gerade weil im letzten Sommer noch nicht so viel da war. Wäre das Angebot an Farbe größer gewesen, hätten wir auf jedenfall noch mehr Blazer verkauft."

Angela Salzmesser:
„Den Blazer sehe ich im Sommer in leichten Qualitäten. Ich denke es wird in Richtung leichte Sweat-Qualitäten gehen. Im Gegensatz zur Lederjacke, die einfach viel zu steif für den Sommer ist, kann ein frischer, lässiger und auch schicker Look sehr gut mit einem weichen Blazer kreiert werden. Neben Basic-Teilen kann ich mir auch Blazer mit Bbsonderen Schnitten vorstellen. Zum Beispiel hinten länger und vorne kürzer, besondere Knöpfe, offene Kanten oder Applikationen an den Schultern. Man kann viele Dinge machen. Sehr wichtig ist Farbe im Sommer. Rot und Pink bewerte ich als stark. Gelb und Grün gehen meiner Meinung gar nicht."