Im Zuge des Hypes um die knöchelumspielenden Ankles rücken auch Chelsea-Boots wieder ins Scheinwerferlicht. So zum Beispiel Modelle „aus Glatt- oder Wildleder mit farblich kontrastierenden Stretcheinsätzen“, resümiert Daniel Werner von 14 oz. in Berlin. Als unkomplizierter Alltagsbegleiter zu Chinos und Röhren sind sie nicht wegzudenken.

Strenesse
Strenesse


„Chelseas gehen mit Sicherheit weiter“, mutmaßt Sandra Caspers. „Auch ältere Kunden finden den Gummizug der Chelseas wieder modischer. Mit ein paar auffälligen Details wie farbigen Nähten oder Sohlen – und die Kunden werden nach dem Sommer 2012 sicherlich offen für Farbiges sein – kann sich dieser Schuhtyp weiterhin behaupten.“ Zu den Sixties-angelehnten, verkürzten Wollhosen à la Audrey Hepburn werden sie in der nächsten Herbst-Saison allemal ein Thema sein.