Auf was setzt der Handel im Sommer? Wird die Chino weiterhin Topseller sein? Oder wird sie von anderen Hosentypen verdrängt? Werden die Männer mutiger und im Sommer zu mehr Farbe greifen? Fragen, die wichtig sind für die Gestaltung der Fläche, das Nachordermanagment und letztlich das Kundengespräch.

„Wir haben eine starke Kompetenz im Hosenbereich. Für den Sommer setze ich ganz stark auf Jeans. Chinos sehe ich verhalten in gut dosiertem Maß, vielleicht eher als Eyecatcher, auch mal in knalligen Farben, um die Fläche interessanter zu gestalten. Die Jeans wird aber nach wie vor stark bleiben. Ich sehe die Chino als Gegenpart zu den schmal geschnittenen Five-Pocket Hosen."
Michael Böhmer, Bredl, Ravensburg



„Farbe, Farbe, Farbe. Nachdem wir im Winter die Erdtöne, viel Grau und Schwarz hatten, kommt jetzt viel Farbe zum Frühling/Sommer. Wenn wir etwas in Rot hatten, dann war das sofort vergriffen. Rote Chinos von Modfitters, die unten schmal zulaufen und gekrempelt sind, die werden wir sicherlich gut verkaufen. Aber so schmale Hosen können natürlich nicht alle Männer tragen. Viele haben ja auch kräftige Waden und sind einfach kompakter gebaut. Da muss man Alternativen bieten. Zum Beispiel eine Chino mit geradem Bein. Wir haben auch verschiedene Beigetöne geordert, nicht jeder Mann mag eine bunte Hose anziehen."
Lars Kewitz, The Fashion Room, Lübeck



Für den Look im Sommer kommt die Jeans zurück. Denim läuft viel besser. Wir verkaufen momentan sehr gut Jeans von J Brand für 199 Euro. Das kombinieren die Männer mit einem schlichten Hemd und einem gewaschenem Sakko. Im Hosenbereich sind wir aber auch stark auf Farbe gegangen. Flieder und ein kräftiges Grün zum Beispiel. Ansonsten haben wir auch helle Hosen geordert. Ich denke, der Destroyed-Look ist vorbei. Es wird einfach schicker werden."
Jörg Buchholz, Buch&Falke, Bielefeld