Seit Saisons gehören Ugg, Emu & Co. ins Straßenbild, sobald im Oktober/November das ungemütliche Wetter einsetzt. Dabei muss es nicht einmal Minusgrade haben – sie werden gerne getragen, weil sie bequem sind, weil sich die Träger in ihnen wohlfühlen. Daher funktionieren die Modelle auch in dieser Saison trotz der milden Temperaturen – obgleich auf niedrigerem Niveau als im Vorjahr. „Uggs haben sich mittlerweile eher zu Basics entwickelt“, so Kathy Wenderoth von Görtz in Hamburg. „Deshalb sollten sie sich auch nicht über zu auffällige Farben neu aufstellen, sondern eher über Details. Wir haben bereits in dieser Saison den Bailey Button besser verkauft als den Classic Short.“