Die festlichen Tage im schnieken Outfit sind absolviert. Jetzt haben die Kundinnen wieder Lust auf einen unkomplizierten Look – auch im hohen Genre. Da sind Jeans natürlich unverzichtbar, die nach wie vor knackig-schmal geschnitten am besten laufen. „Skinny-Denims verkaufen wir sehr gut – ob im Materialmix von 7 for all Mankind, von JBrand oder True Religion“, so Susanne Sagmeister von Sagmeister in Bregenz. Auch in den Top Fashion-Geschäften von Oliver Hüsken, Lippstadt, ist der Wunsch der Kundinnen nach Jeans „ungebrochen“.

So ganz will sie sich vom Festtags-Glamour allerdings noch nicht verabschieden: Ein bisschen was muss schon dran sein an der Denim. Zu den guten Namen bei Hüsken zählen die Styles von 7 for all Mankind und Fay: „In leichten Used- oder Glitzer-Optiken, mal beschichtet, mal gewachst.“ Bei Hasardeur in Münster stehen allen voran die Jeans von DL 1961 hoch im Kurs. Besonders gerne kombinieren die Kundinnen ihre Schmuckröhre entweder mit coolem oversized Strick oder mit fließenden, legeren Seidenblusen. So werden die Festtagspfunde im Handumdrehen kaschiert. Ganz unkompliziert eben.