Zunächst einmal Marketing. Spaghetti-Träger, ein hässliches Wort. Wir ersetzen es durch Camisole - schon hört es sich cooler an. Nun, Camisoles sind wieder zurück auf der modischen Bühne. Es wird schnell klar wieso. Und vor allem warum das so wichtig ist. Ein bisschen 90er Jahre-Nostalgie spielt sicherlich mit hinein. Auch ein wenig Koketterie, kalte Schulter zeigen und so. Vor allem braucht der Markt aber einen (schmalen) Gegenspieler zu all den weiten Hosen. Angefangen bei der Culotte bis hin zur überweiten Herrenhose.

Und so rücken Schulter und Schlüsselbein in den Fokus. Deswegen ist auch die Carmen-Bluse in progressiven Sortimenten wieder eine Option. Die neuen Camisoles kommen vorwiegend aus Seide, ohne wie Lingerie zu wirken. Mal mit 60er-Appeal mit breiteren Trägern, mal amerikanisch geschnitten Richtung Neckholder, mal überlang als Kleid. Immer ein kleines, zartes Fähnchen, was nicht heißt, das man es auf die leichte Schulter nehmen sollte.