Back to school. Nach der Ethno-Arie der vergangenen Saisons verpasst Inditex der jungen Zara-Linie TRF mehr Profil. Zumindest sind die Themen zum Herbst/Winter klar herausgearbeitet: College, eher Internat, fungiert als Leitidee für die Kollektion: Strenge, dunkle Kostüme zu hellblauen Hemdblusen. Manchmal mit Bubikragen. Dazu Chelsea-Boots. In Weiß mit schwarzen Elastikeinsätzen. Weiß. Eine der wichtigsten Farben des kommenden Sommers. Auch bei Schuhen. Im jungen Markt wird das nach wie vor besonders über Sneaker gespielt. Zara setzt jetzt schon mal ein Statement in diese Richtung. Blazer und Blazermantel sind leicht oversized gestylt, nach den Schlauchkleidern und knappen Bikerjacken im Sommer ein Indiz für eine wieder lässigere, umschmeichelnde Silhouette.

Das betrifft auch die Bluse: Sie zeigt sich deutlich lässiger als bisher. In neuer Länge und Weite. Aus fließenden Stoffen oder aus leichter Baumwolle. Am stärksten wird sie in Weiß eingeschätzt. Der Hemdbluse werden bereits jetzt gute Noten ausgestellt: Zurück auf dem modischen Parkett, flankiert durch gute Abverkaufszahlen in progressiven Sortimenten, beflügelt durch Impulse von den Schauen, gilt sie als Aufsteiger. Neben dem Strengen: Rock und Grunge. Ein Hauch. Durch Ledermini und -Bustier oder Karos in Schwarz/Rot und Schwarz/Weiß ins Outfit gebracht. Das klassische Holzfäller-Hemd wird zu Blümchenkleid und Bikerboots gestellt. Ohnehin sind Biker eine Erfolgsgeschichte. Auch noch einmal zum kommenden Herbst. In der Bel Etage gehören sie zum Saisonstart erneut zu den Bestsellern.

Gallery: Zara Herbst-Kampagne

Die Hauptlinie stimmt die Kundin weiter auf Farbberuhigung ein. Nachdem die Sommerkollektionen größtenteils auf Weiß basierten, zeigt sich die Herbstkollektion in ruhigen, dunklen Tönen wie Anthrazit, Grau, Dunkelblau und Schwarz. Aufgehellt durch Offwhite und Stone. Ruhe ist ein wichtiges Wort für die Kollektion. Moderne Formalwear steht im Fokus. Blazer, Blazermäntel, Hosenanzüge, Kostüme, Broken Suits, Hemdblusen und Lackstiefeletten dominieren die Kampagne. Abgeräumt, klar, mit Stand. Aber nicht nur. Ebenso sieht man viele fließende Materialien, weiche Doubleface-Mäntel.

Die kastige Jacke mit Paspeltaschen und voluminösen Ärmeln gewinnt an Raum. Zusammen mit einem kurzen Tellerrock mit offenen Kanten wird ein modernes Outfit geformt. Nach langer Abwesenheit auf der Modebühne fällt ein langer Mantel sofort ins Auge. Und: Nadelstreifen. Wie bereits Stella McCartney propagiert Zara den Klassiker unter den Klassikern zum kommenden Herbst. Weitere Reminiszenzen gibt es (erneut) an Céline (Karos) und an Louis Vuitton (Spitzenkleider). Der kommerziellere Part der Kollektion wird bestimmt durch romantische Printkleider und Lammfelljacken. Ein bisschen Bohème darf bei Zara nie fehlen.