Wie Street-View für Kunst. Google hat tausende Kunstwerke digitalisiert. Und jetzt mit Künstlicher Intelligenz verknüpft. Die kann Farben abgleichen und soll so Designer unterstützen. Paul Smith hat es ausprobiert.

Die britsche Menswear-Ikone Paul Smith ist für ihren Farbeinsatz bekannt. Smiths Streifenmuster ist eines seiner Markenzeichen. Jetzt hat Google den Kreativen an die Seite geholt, um das Projekt Art Palette zu pushen. Dahinter verbirgt sich ein riesiges Kunst-Archiv, das Google digital aufgebaut hat. Und damit Kreative anlocken will. Der Fokus liegt vor allem auf der Farb-Recherche. Via Webcam oder hochgeladenem Foto lassen sich Farbtöne auf einem Bild markieren. Googles Art Palette-Programm sucht dann mit Hilfe Künstlicher Intelligenz Kunstwerke aus aller Welt heraus, die farblich zu diesem einen Motiv passen. „Dank einer Kombination von Computer-Vision-Algorithmen werden dann Kunstwerke aus kulturellen Einrichtungen überall auf der Welt mit euren ausgewählten Farbtönen abgeglichen”, beschreibt Google den Prozess im eigenen Firmen-Blog.



Im Selbstversuch zeigt sich so zum Beispiel, dass ein Sweater aus der Kollektion Herbst 2018 von Paul Smith farblich verwandt ist mit einer Briefmarke aus den USA von 1995, die Mary Chestnut zeigt, die Ehefrau des Senators von South Carolina zur Bürgerkriegszeit. Auch ein Street Art-Werk, das in der Jackson Avenue in Long Island City zu sehen ist (von dem Künstler El Nino de las Pinturas) zeigt fast die gleiche Farbpalette. Ebenso ein türkischer Teller, der im Los Angeles County Museum of Art zu sehen ist.

Pullover von Paul Smith in der Google Art Palette. Eigentlich geht der Kreativ-Prozess jedoch anders herum.
Screenshot Google Art Palette / Paul Smith
Pullover von Paul Smith in der Google Art Palette. Eigentlich geht der Kreativ-Prozess jedoch anders herum.


Was das fürs kreative Arbeiten heißt? Paul Smith sagt im Google-Video, er und seine Mitarbeiter würden das Tool nutzen, um ihren kreativen Prozess zu unterstützen. Farben, die für die Saison ausgewählt würden, etwa im Vorfeld der Stoffmessen, ließen sich so mit weiteren Eindrücken versehen. Smith hebt generell die Relevanz von Farbe für seinen Design-Ansatz hervor. „Ich kreiere relativ einfache Dinge”, sagt er im Video. „Umso wichtiger ist der Einsatz von Farbe als Highlight und Hingucker.” Vor allem Künstler seien für ihn deshalb immer wichtige Vorbilder gewesen, wenn es um den innovativen Einsatz unterschiedlicher Töne gehe.
Mehr zu Google im Fashion-Business
Voice Commerce

Otto kommuniziert über Google Assistent

GoogleAssistant_OTTO-Action2
E-Commerce

Google öffnet Produktsuche für Mitbewerber

Google-Zentrale
Verkaufsstart

Smarte Jacke von Levi’s und Google kommt in die Läden

Levi's Jacquard