Erfolgsfaktoren fürs Formelle gesucht. Neben ausgeklügelten Systemen und reibungslos laufenden Logistik-Prozessen braucht die Konfektion dringend Impulse, die auf das Produkt an sich einzahlen. Eine Reihe an Stellschrauben bietet sich im kommenden Herbst an, um Sortimente neu zu entwickeln und so auch abseits standardisierter Basis-Geschäfte attraktiver zu gestalten. Neue Ideen für Anzug, Sakko und Co. kommen dabei sowohl aus den Menswear-Archiven als auch aus den Sportswear-Laboren.

Satte Ware

Baldessarini
Klar, zu warm und wuchtig darf es nicht werden. Schließlich sind die Innentemperaturen in Herbst und Winter meist höher als im Sommer. Und aus Isolationsgründen trägt kaum einer Anzug oder Sakko. Und doch: Winterliche Warenbilder sind Schlüsselelemente für ausdrucksstarke Schulterteile. Kenner greifen wieder zu Cord. Dabei ist die Rippenbreite Modernitätsindikator. Je breiter desto progressiver. Hochfloriges ist nicht nur für Sportivität und Daily Business zu haben. Samt-Jackets mischen das Aufsteiger-Feld rund um Eveningwear und Partymode auf. Ob urklassisch zum blütenweißen Hemd oder als plakativer Bruch zu Black Denim oder Galonstreifen-Slack.

Neuer Schnitt

Drykorn
Slim ist längst etabliert. Der Schritt weiter gen Modernität lässt sich über eine leichte Enstpannung der Silhouette gehen. In erster Linie über etwas weitere Hosenformen. Während Sakko, Blazer und Co. nur in der absoluten Fashion-Spitze weiter und länger werden, bekommen auch Kombinationen aus schlankem Zweiknopf-Sakko und Tuchhose über Bundfalten, Cropped-Cuts, Umschläge und etwas mehr Volumen am Oberschenkel eine neue Attitüde, die von der Lässigkeit fast an Trackpant-Stylings heranreicht. An einer tendenziell geringen Fußweite führt dabei meist nichts vorbei.

Markante Karos

Roy Robson
Vom Oldschool-Glencheck bis zum cleanen Gitterkaro. Die Checkwelle rollt und erfasst dabei vor allem Formelles. Die Spielarten reichen von retro-romantisch bis geometrisch-geradlinig. Abgeräumte Jersey-Suits werden über Overchecks auf klassisch getrimmt. Britische Typen durch Kombinationen mit Statement-Strickpullis in Leuchtfarben in einen neuen Kontext gesetzt. Brüche sind gewollt und erzeugen Spannung. Auf die reine Landhaus-Lehre wird auch im Herbst 2018 niemand warten.

Sportive Mischung

Pierre Cardin
Auf neue Nachbarschaften kommt es auch an, wenn Sportswear mehr Raum in der Formalwear bekommt. Jerseys sind längst da. Jetzt ziehen Nylons nach. Vor allem über (Fake) Westen, leichte Overcoats oder auch Travel-Sakkos. Hier darf es ruhig auch technisch aussehen. Federleichte Funktion und das Spiel mit Elementen aus der Outerwear machen Suit und Sakko fit für die Reise, lassen Konfektion den Geist von Sneaker und Leichtdaune atmen.
Mehr Menswear-Trends zum Herbst 2018
Menswear-Order Herbst 2018:

Fokus Einkauf: Sakko-Sortimente im Umbruch

Eduard Dressler
Premium Menswear Herbst 2018

Puffer Pop

Blauer
Progressive Menswear

Frische Kicks mit altem Chic

Glencheck