Sixpack after six. Starke Trends befeuern das Geschäft mit Anlassmode. Längst geht es im Modehandel um mehr als um die Ausstattung sporadisch eintrudelnder Hochzeitsgesellschaften. Eveningwear und Partymode erleben ein Hoch. Unterschiedliche Stylings befeuern das Geschäft.

Progressive Party

Hugo
Velvet kommt mit Macht. Damit werden selbst Bomber-Jacken galatauglich. T-Shirt und Silberschmuck unterstreichen die rockige Attitüde.

Brit-Power reloaded

CG - Club of Gents
Oldschool-Checks und knappe Schnitte sind im Zusammenspiel mit den richtigen Accessoires – schlanke Krawatten, Chelsea-Boots – unschlagbarer Taktgeber im Anzug- und Sakko-Business.

Dark-Denim-Dominanz

S. Oliver Black Label
Jeans, auf ausgehtauglich getrimmt. Über Raw-Looks und wertige Zutaten wie Nieten und Knöpfe. Chunky Loafer und knackige Westen sind die kongenialen Partner. Helle Socken nur für Fortgeschrittene.

Eleganter Blau-Boom

Wilvorst Cool Classics
Smokings müssen immer schwarz sein? Von wegen. Tiefe Blautöne erneuern den Klassiker. Schlanke Schnitte sind auch hier Pflicht.

Kenner-Kombination

Joop!
Dunkle Töne, reiche Stoffe. Mit federleichten Tuchen und tief schimmernden Samtsakko-Stylings hält Luxus Einzug in die Looks. Das Schuhwerk darf ruhig etwas massiver sein, damit es nicht zu fein und harmonisch wirkt.

Volle Festivität

Digel Ceremony
Bloß die Klassiker nicht vergessen. Westen und Plastrons aus üppigen Jacquards sind trotz wenig modischer Bewegung tragende Säulen. Sie drehen im Nu jeden schnöden Anzug-Look auf Bräutigam und wecken so den Hidden Champion.

Die erste TW-Studie zum Wachstumsmarkt Anlassmode lesen Sie ab dem 4. Oktober um 18 Uhr auf dem Smartphone oder Tablet für Android sowie iOS und am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der TextilWirtschaft.