„Warum sind die nicht in Deutschland verfügbar?”, „Ja! Ich konnte ein Paar in Schwarz und verschiedenen Größen ergattern”, „Ich kann sie gerne an jeden verschicken, der sie braucht!”.

Diese Kommentare unter einem Instagram-Post entspringen nicht etwa der Euphorie junger Kunden bei der Lancierung einer neuen, wochenlang herbeigesehnten Designer-Kollektion. Im Gegenteil − hier handelt es sich um den Instagram-Account des britischen Fast Fashion-Filialisten Primark. Grund der Aufregung: ein Schuh, der einem Slipper aus der aktuellen Prada-Kollektion ähnelt. Dieser erfreute sich bei den Kunden großer Beliebtheit und war daher in kürzester Zeit ausverkauft. User tauschten sich daher via Primarks Instagram-Account aus und boten an, die mancherorts noch verfügbaren Modelle einander postalisch zuzusenden. Der Schuh und die Reaktionen auf Instagram erregten derart großes Aufsehen, dass sogar einige englische und deutsche Medien darüber berichteten.

Fotogalerie: Zum Verwechseln ähnlich

Dass die Kollektionen renommierter Designer den Vertikalen als Inspirationen dienen, ist kein Geheimnis. Wirft man einen Blick auf das derzeitige Sortiment von Zara, H&M, Topshop, Missguided und Co., fällt auf: Auch hier finden sich deutliche Anklänge zu Gucci, Prada, Miu Miu etc. Das Prinzip funktioniert allerdings auch andersherum: So ist die allseits bekannte, blaue Ikea-Tasche (beim schwedischen Möbelhaus zu einem Verkaufspreis von 50 Cent zu erwerben) in aller Munde, da das Luxus-Modelabel Balenciaga für einen deutlich höheren Preis einen Shopper auf den Markt gebracht hat, der nicht nur in Form, sondern auch Farbe an die Ikea-Version erinnert. Eine Übersicht der wichtigsten Themen und ihrer jeweiligen Umsetzung im High Fashion- und Fast Fashion-Sektor finden Sie in der Galerie.