Wir gehen neue Wege“, sagt Hans-Georg Meier, Geschäftsführer von Meierfashion. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn Ende September eröffnete nach nur sechsmonatiger Bauzeit das neue Modehaus in Ettenheim. Die Zeichen der Zeit stehen auf Modernität, Verjüngung und Industriecharme.

Vor sechs Jahren bezog Meierfashion in Ettenheim den zweiten Standort neben Rheinhausen. Die Räumlichkeiten boten zuletzt jedoch nicht mehr genug Spielraum. Das Sortiment sollte um Herrenmode erweitert, das Angebot verjüngt werden. So entschlossen sich Hans-Georg Meier und seine Frau Edith, die das Geschäft gemeinsam seit 27 Jahren in fünfter Generation führen, für einen Neuanfang. Gesagt, getan: Die alte Filiale im Ettenheimer Ortszentrum schloss im August ihre Pforten, weiter geht es seit Ende September auf der gut angebundenen Gutenbergstraße 11.

Die 800m² große Fläche ist im Industrial-Stil gehalten. Die bis zu sieben Meter hohen Decken und der Betonboden spiegeln Modernität wider. Ausgenutzt wird die volle Deckenhöhe durch einen Turm in der Mitte des Verkaufsraumes, hier werden junge Marken wie Na-kd, Superdry, Levis, Fila, Calvin Klein und Only präsentiert. Der Bodenbelag aus Eichenholz grenzt diesen Bereich zusätzlich ab.

In Kontrast zum Industriecharme soll das in Eigenregie geführte und auf der Fläche integrierte Café Cozy – also Café Gemütlichkeit – für mehr Wohlfühlatmosphäre sorgen. Die angebotenen Speisen zum Frühstück, Mittagsessen und Kaffeestündchen sind von aktuellen Food-Trends inspiriert. So finden sich auf der Karte beispielsweise Bowls und vegane Gerichte, alle frisch zubereitet. Dabei lautet das Motto stets: hauptsache instagrammable.

Seit Mitte des Jahres investiert das Familienunternehmen verstärkt in Social Media. Hans-Georg Meier ist stolz darauf, in so kurzer Zeit bereits 1200 Follower zu haben. Nicht zuletzt durch Event wie das kürzlich in dem neuen Modehaus veranstaltete Blogger-Event in Kooperation mit der Marke Na-kd.

Bei all der Modernisierung sollen jedoch auch die bestehenden Kundinnen aus den vergangenen sechs Jahren abgeholt werden. Namen wie Opus, Someday, Marc O`Polo, Tommy-Hifiger, Monari und Comma finden sich weiterhin auf der Fläche. Nur eben seit kurzem neben bunten Socken von Happy Socks, sportiven Looks von Superdry und Puma-Sneakern. „Mutter und Tochter sollen sich gleichermaßen wohl fühlem“, so Meier.


Mehr Stores des Tages
Store des Tages

Marcell von Berlin in Frankfurt

Store des Tages: Marcell von Berlin
Store des Tages

Reisenthel in München

Reisenthel
Herbst 2018

Store des Tages: Robert Ley in Euskirchen

Robert Ley, Euskirchen
Store des Tages

Henschel in Heidelberg

Henschel
Store des Tages

Hirmer in München

Hirmer