Wir wollen so etwas wie die Elbphilharmonie des deutschen Retails sein“, formuliert Florian Braun, Inhaber von Unger in Hamburg den Anspruch an sein Haus. „Ein Anlaufpunkt auch über Hamburgs Stadtgrenzen hinaus“, soll das Geschäft am Neuen Wall 35 sein. Diesen Anspruch hat er mit den jetzt abgeschlossenen Umbaumaßnahmen eindrücklich unterstrichen. Fünf Monate lang dauerte der Umbau, bevor am 1. September offiziell wieder eröffnet wurde.

Nach dem im vergangenen Herbst bereits die Außenfassade renoviert und modernisiert wurde, ging es in diesem Sommer an die Überarbeitung der 1500m² großen Verkaufsfläche. Für die Gestaltung wurde der Londoner Architekt Tarek Shamma verpflichtet. Den Umbau leitete der Ingenieur Gerhard T. Heitig. Bei bei der Gestaltung wurde vor allem auf klare Linien, viel Licht und ein großzügiges Raumgefühl gesetzt.



Feel at home – dieses Gefühl soll die neue Gestaltung vermitteln. Dafür setzt Unger Materialien wie edles Nussbaumholz, weicher Samt und moderne Marmor-Elemente ein. Herzstück des Ladens ist die erweiterte Accessoires Library, in der neben Schuhen auch einzelne Taschen auf Marmor-Stehlen museal präsentiert werden.

Ein weiteres Highlight im neugestalteten Unger ist der knapp 100m² große Shop-in-Shop von Dior. Daneben präsentieren sich Chloé und Céline auf eigenen Flächen. Zudem gibt es einen  Shop-in-Shop von Tory Burch.



Neben der Accessoires Library wurde die Fläche in Anlassbereiche geteilt. In der Evening Area finden sich Kollektionen von Elie Saab, Alaïa und Oscar de la Renta. Im Finest Fashion-Bereich finden sich Total Looks von Valentino, Saint Laurent und Bottega Veneta.

Mehr zum Thema
Läden

Store des Tages: Jack&Jones/Vero Moda in Ludwigsburg

bestseller