Seit mehr als 5 Jahren war Frank Walla auf der Suche nach einem kleinen Laden in Würzburger Innenstadtlage. Im Mai letzten Jahres wurde dann endlich ein 40m² großer Laden auf der Eichhornstraße, mitten in der Würzburger Fußgängerzone frei. Es gab viele Anwärter für die kleine Fläche, aber Frank Walla, der seit rund neun Jahren schon den Menswear-Laden Männersachen und seit fast 5 Jahren das Geschäft Frauensachen führt, bekam den Zuschlag.

Anfang März hat er an dieser Stelle seinen dritten Laden „The Woo Store“ eröffnet. Der Name kam ihm mit Freunden bei einem Restaurantbesuch, zuerst als Schnapsidee. Doch als er herausfand, dass Woo auch soviel heißt wie umwerben, locken, stand der Name.

Den Ladenbau hat Walla selbst entworfen und mit örtlichen Unternehmen umgesetzt. Den Rahmen bildet ein Betonboden und Kleiderstangen aus Industriewasserrohren, die von der Decke schweben. Damit das Ganze aber nicht zu kühl und maskulin wirkt, wurde die Fläche mit Bastteppichen und Rattanlampen sowie Eichenregalen aufgehübscht. Die Möbel hat er selbst auf Reisen für den Store zusammengetragen. Ein Woo-Schriftzug aus Neonschrift ziert die Wand.

Das Konzept: Zu Bekleidung der Marke American Vintage gesellen sich Schuhe des dänischen Labels ET AL, Beauty-Produkte von Meraki, Schmuck von PD Paola und Wäsche von Lulu’s Drawer. Ein kleines Zauberkästen für alles, was das Frauenherz begehrt.


Mehr Stores des Tages:
Store des Tages Frühjahr 2019

Luis Trenker in Salzburg: Tradition trifft Trend

Luis Trenker
Store des Tages Frühjahr 2019

Voo Compact Market: Frischer Anstrich fürs Archiv

Voo
Store des Tages Frühjahr 2019

Textilium in Nidda: Aus zwei mach eins

Textilium Nidda
Store des Tages Frühjahr 2019

Timezone auf Sylt: Trendscouting im ersten Store

Timezone
Store des Tages Frühjahr 2019

Marc O'Polo Denim: rough und cool

Marc O'Polo Denim in München