Das schwedische Sportswearlabel Björn Borg ist für sein unkonventionelles Marketing bekannt, im vergangenen Herbst akzeptierte es zum Beispiel Drogen als Zahlungsmittel. Nun legt das Unternehmen nach. Für drei Tage eröffnet Björn Borg ein Rage Gym, in dem die Sportler ihre Wut abbauen können.
Bei Rage Fitness überschreiten Sportler ihre Grenzen, es geht um explosive Kraft und Intensität. Diese Möglichkeit bietet Björn Bo

Dieser Artikel ist für Abonnenten abrufbar.


Sie haben ein Abo? Loggen Sie sich einfach ein: einloggen

Sie sind kein Abonnent?
Nutzen Sie unsere kostenfreien Einsteiger-Angebote oder bestellen Sie direkt imShop.

Unsere kostenfreien Test-Angebote:

DIGITAL

  • 14 Tage alle digitalen Medien nutzen
  • 14 Tage die TW als E-Paper
  • gratis
jetzt testen

PRINT + DIGITAL

  • 4 Wochen alle digitalen Medien nutzen
  • 4 Ausgaben TextilWirtschaft
  • 4 Wochen die TW als E-Paper
  • gratis
jetzt testen

Sie interessieren sich für unsere Abo-Angebote und Firmenlizenzen? HIER KLICKEN