Mit einem Anteil von 10,4% am Jahresumsatz war der Dezember im Jahr 2017 der aufs Jahr gerechnet umsatzstärkste. Das zeigt eine Auswertung des HDE auf Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamtes. Nach dem Dezember war im vergangenen Jahr der September der zweitstärkste Monat für die Bekleidungsanbieter in Deutschland. 9,8% des Jahresumsatzes wurden in diesem Monat erlöst.

Wenig überraschend ist die Bedeutung des zweiten Halbjahres für den Gesamtjahresumsatzes größer als die der ersten sechs Monate. Gerade zum Start der Herbstsaison und im Weihnachtsgeschäft werden durch Herbst- und Winterartikel höhere Erlöse generiert. So ist das vierte Quartal mit einem Umsatzanteil von 28,7% das wichtigste im Gesamtjahr. Das schwächste ist das erste Quartal, in den ersten drei Monaten 2017 wurde lediglich etwas mehr als ein Fünftel (21,3%) des Jahresumsatzes im Bekleidungshandel erzielt. Mit einem Umsatzanteil von 6,2% war der Februar, gleichzeitig der Monat mit den wenigsten Tagen, der schwächste Monat des Jahres.

Den detaillierten Bericht zur Auswertung der Datenreports lesen Sie am Mittwoch, 7. November, ab 17 Uhr im digitalen E-Paper sowie ab Donnerstag in der gedruckten Ausgabe.

Mehr zu den Studien, Markt- und Imageanalysen der TW erfahren Sie unter texilwirtschaft.de/research.

Mehr zu den Zahlen des Jahres
TW-Research

Wer sind die Kunden der Zukunft?

Wer sind die Kunden der Zukunft? Neue Zahlen geben Aufschluss.
HDE-Konsumbarometer

Verbraucher sind verunsichert

Das HDE-Konsumbarometer steigt im November nur um 0,2 Punkte
E-Commerce

Kleidung und Schuhe werden am meisten bestellt

Bekleidung und Schuhe werden häufig online gekauft