Aktiv auf allen Kanälen

So tickt die TW im Netz

TW
Die TW im Netz: Das Magazin als E-Paper, via Magazin-App oder Browser, alle News und Hintergründe für Tablet, Smartphone oder Desktop-PC optimiert. Und natürlich via Newsletter und auf Facebook, Instagram und Co.
Die TW im Netz: Das Magazin als E-Paper, via Magazin-App oder Browser, alle News und Hintergründe für Tablet, Smartphone oder Desktop-PC optimiert. Und natürlich via Newsletter und auf Facebook, Instagram und Co.

Seit 75 Jahren erscheint die gedruckte TW. Aber auch digital sind wir seit fast einem Vierteljahrhundert aktiv. Erst via Website und Newsletter, inzwischen längst auf zahlreichen weiteren Kanälen. Wie kommen die Inhalte ins Netz? Und welche Storys treffen auf das größte Interesse der Leserschaft? Ein Blick ins digitale Innere der Medienmarke.

Heute gehört das World Wide Web hierzulande für viele zum selbstverständlichen Alltag – wie das Wasser aus dem Hahn oder der Strom aus der Steckdose. Aber wissen Sie noch, seit wann eigentlich? Wissen Sie, ab wann Sie regelmäßig online unterwegs waren, und zwar gezielt, um sich über die Top-Themen der Branche zu informieren?

Premiere auf dem TW-Forum im Mai 1997: Der Web-Autritt der TextilWirtschaft wird von Brita Westerholz und Wolfgang Schmitt dem Publikum präsentiert.
Premiere auf dem TW-Forum im Mai 1997: Der Web-Autritt der TextilWirtschaft wird von Brita Westerholz und Wolfgang Schmitt dem Publikum präsentiert.
Vielleicht um die Jahrtausendwende herum, zu der Zeit, als Boris Becker als heute legendäres Telekom-Testimonial mit dem Satz "Bin ich schon drin, oder was?" die Bundesrepublik für das Internet begeistern sollte? Das war 1999. Spätestens mit Y2K (unter dem Kürzel versammelte sich eine diffuse Angst davor, dass der Jahreswechsel von 1999 auf 2000 zahlreiche Rechner der Welt abstürzen lassen könnte) hatten große Teile der Bevölkerung eine Ahnung davon, was das Internet ist und welch große Relevanz es längst bekommen hatte.

Die TextilWirtschaft war schon etwas früher bereit, sich der Digitalisierung zu stellen, um Leserinnen und Leser mit den Top-News der Branche nicht mehr nur wöchentlich, sondern täglich digital zu versorgen. Im Mai 1997 ging, damals noch unter dem Namen TW-network.de, die Digital-Präsenz der TextilWirtschaft live.

Zeiten ändern sich: So sah die TW-Website vor rund 20 Jahren aus, konkret: am 8. April 2000.
Screenshot archive.org
Zeiten ändern sich: So sah die TW-Website vor rund 20 Jahren aus, konkret: am 8. April 2000.
Es folgten zahlreiche Relaunchs und Optimierungen des Online-Angebots, um technischen Neuerungen und Veränderungen im Nutzungsverhalten Tribut zu zollen. Der jüngste größere Relaunch von Website und Newslettern erfolgte im Mai 2019.

Längst ist die Website jedoch kein festes Konstrukt mehr, sondern wird tagtäglich erweitert und optimiert. Neue, bildstarke Artikel-Layouts kommen zum Einsatz, wie etwa bei einem der aktuellen Beiträge zum Wandel bei Hugo Boss zu sehen, immer neue Spezial-Bühnen bündeln Inhalte wie etwa Beiträge zum derzeit laufenden TW-Jubiläum, aber auch zum Restart im Modehandel oder der immer großes Interesse hervorrufenden regelmäßigen Reihe "Store des Tages". Hinzu kommen Themen-Spezials, etwa zum Mega-Thema Plattform Business oder Logistik.

Die steigende Relevanz von online aufbereiteten News und Hintergrundstücken drückt sich auch in der Organisationsstruktur der Redaktion der TextilWirtschaft aus. Redakteurinnen und Redakteure recherchieren nicht für eine Darreichungsform, also nicht in erster Linie für Print oder online, sondern zu den wichtigsten Themen der Branche. Ob eine Geschichte dann zuerst im Magazin erscheint – das als E-Paper bereits mittwochs ab 17 Uhr abrufbar ist und donnerstags in der gedruckten Version erscheint, oder vorab auf der Website und im Newsletter veröffentlicht wird, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Unbestritten ist dabei längst, dass online auch längere Stücke gelesen werden, es nicht mehr nur ausschließlich um den schnellen News-Überblick geht. Artikel, mit denen TW-Leserinnen und Leser zuletzt besonders viel Zeit verbracht haben, waren beispielsweise das Interview mit Wolfgang Joop sowie das Doppel-Interview mit Jutta und Benjamin Blocher.

Was waren Top-Themen im Corona-Jahr 2020?

Apropos Top-Reads: Die Modebranche ist wohl eine der facettenreichsten Branchen überhaupt, geprägt von kleinen Nischen-Konzepten ebenso wie von großen Konzernen. Von Kreativen und Künstlern ebenso wie von Controllern und Logistikern. Dieser Facettenreichtum spiegelt sich regelmäßig auch in den meistgelesenen Geschichten wider. Und selbst in einem Jahr wie 2020, das maßgeblich von der Corona-Krise dominiert war, ist dieses breit gefächerte Interesse zu sehen. Natürlich ging es oft um die Pandemie und ihre Auswirkungen auf das Geschäft. Aber eben nicht nur.

Unter den zehn meistgelesenen Geschichten des vergangenen Jahres war so zum einen der täglich aktualisierte News-Ticker zum Thema Corona. Im April 2020 warfen wir einen Blick ins Nachbarland Österreich, wo die Händler damals ihre Türen nach der ersten Welle wieder öffnen durften. Das Interesse der TW-Leserinnen und -Leser daran war immens. Fast schon prophetisch war dabei die Einschätzung der Einzelhändlerin Anna Striessnig, Geschäftsführerin von Petera, Innsbruck, die trotz wieder geöffneter Türen weit davon entfernt war, an eine Rückkehr zur Normalität im Jahresverlauf zu glauben.

Design-Ikone Giorgio Armani nutzte die Krisenzeit, um der Modebranche grundsätzlich ins Gewissen zu reden. Die Anbieter müssten weg von immer schnelleren Rhythmen und immer höheren Wachstumszielen. "Entschleunigung ist der einzige Ausweg", schrieb der Designer in einem Brief. Und traf damit den Nerv vieler Branchenteilnehmer und -beobachter. Allein auf der Facebook-Seite der TW wurde der Beitrag dazu über 460 Mal geteilt, zigfach kommentiert und gelikt.

Neben Breaking News, Hintergrundbeiträgen und Meinungsstücken zählt bei der TW-Community immer auch das Produkt an sich, alles rund um Styles und Styling. Ob im kleinen Store der Nachbarstadt oder auf den Laufstegen der Mode-Metropolen. Selbst im Krisenjahr 2020 haben das die Zugriffszahlen deutlich gezeigt. So stand das Top-Thema Sneaker hoch im Kurs, fast keine Bildergalerie wurde so häufig angesteuert wie die zu den zehn meistverkauften Turnschuh-Modellen in den USA im Jahr 2019. (Zum ganzen Beitrag über die US-Topseller geht es hier.)

Sneaker-Ranking 2019: Die zehn stärksten Modelle in den USA


Auf den Plätzen der zehn meistgeklickten Galerien 2020 steht allein dreimal Chanel: Einmal die Cruise-Kollektion aus dem Frühjahr 2021, noch häufiger jedoch die regulären Catwalk-Shows für Herbst 2020/21 sowie Frühjahr 2021. Nach dem Tod des langjährigen Chefdesigners Karl Lagerfeld im Frühjahr 2019 scheint das Interesse groß zu sein, wie Virginie Viard sein Erbe weiterträgt.

Bei allen Aktivitäten versuchen wir als TW-Redaktion die Leserinnen und Leser stets dort zu erreichen, wo sie sich aufhalten. Das Herzstück der digitalen TW-Aktivitäten ist natürlich die Website TextilWirtschaft.de. Einer großen Nachfrage erfreuen sich unsere unterschiedlichen Newsletter mit verschiedenen Schwerpunkten, die dafür Sorge tragen, dass Sie keine Meldung, die online bei uns erscheint, verpassen. Als Instanz in Sachen Tages-Update für die Branche verstehen wir dabei die Newsline today, mit der täglich um 17 Uhr die wichtigsten News und Hintergründe des Tages in Ihr Postfach kommen (Kommen sie noch nicht? Dann melden Sie sich gleich direkt hier an).

Jeden Dienstagmorgen erreicht Sie zusätzlich die Newsline trend mit dem Schwerpunkt auf Produkte und Präsentationen. Hier beantworten wir drängende Fragen, etwa um die wichtigsten Aufsteiger der bevorstehenden Womenswear-Order. Die stärksten Looks von den Laufstegen − aktuell etwa aus Mailand − finden Sie hier genauso wie exklusive Designer-Interviews, neue Store-Konzepte oder inspirierende Blicke über den Tellerrand.

Über den Tellerrand: Pudu Pudu in Venice

Es lebe der Sport

Nicht erst durch die Corona-Pandemie sind Gymwear und Co. unentbehrliche Bestandteile des Fashion-Kosmos geworden. Die TW widmet sich diesem Markt seit 2018 mit einem eigenen Ressort – und einem eigenen Newsletter-Angebot: TextilWirtschaft SPORTS erscheint regelmäßig donnerstags und bietet Hintergrund-Analyse zu Märkten und Machern, zeigt Konsumfelder und Produkttrends auf und stellt neue Initiativen vor. Drykorn kooperiert mit Rose Bikes? Signa Sports United strebt an die Börse? Vaude-CEO Antje von Dewitz und Entwicklungsminister Gerd Müller im Doppelinterview zum Lieferkettengesetz? Alle Beiträge zum Boom-Markt Sport finden Sie online jederzeit hier.

Fokus Social Media

Mittelpunkt der digitalen TW-Aktivitäten ist natürlich die Website TextilWirtschaft.de. Doch seit vielen Jahren ist Social Media ein selbstverständlicher Bestandteil des TW-Kosmos. Die größte TW-Followerschaft findet sich aktuell bei Facebook, über 78.000 Personen haben die Seite abonniert. Es folgen die Profile bei Linkedin (48.000) und Instagram (35.900 Follower), die beide sehr dynamisch wachsen.

Auf den Social Media-Kanälen geht es nicht nur darum, ein weiteres Schaufenster für die TW-Inhalte zu bieten, sondern den direkten Austausch mit der TW-Community zu suchen. Das findet auch in der Berichterstattung Widerhall. Etwa bei dem oben genannten Beispiel Hugo Boss, bei dem auch das starke Feedback der Teilnehmer unserer Instagram-Umfrage zum neuen Mann in Metzingen den Weg auf die Seite gefunden hat.

Sie folgen uns noch nicht auf Facebook, Twitter, Instagram oder Linkedin? Dann laden wir Sie herzlich dazu ein, das zu ändern!
Unsere Profile finden Sie hier:
stats