Aussetzung der Antragspflicht bis Ende April verlängert

Die Insolvenzpflicht wird ausgesetzt - bis die Hilfen fließen

MAGO / McPHOTO
Unternehmen, die Hilfen beantragt haben, müssen bis Ende April keine Insolvenz anmelden.
Unternehmen, die Hilfen beantragt haben, müssen bis Ende April keine Insolvenz anmelden.

Unternehmen sind noch bis zum 30. April von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreit. Die Fristverlängerung solle den Schuldnern zugutekommen, die einen Anspruch auf finanzielle Hilfen aus den aufgelegten Corona-Hilfsprogrammen haben und deren Auszahlung noch aussteht, teilte das Bundesjustizminsterium mit. Voraussetzung sei grundsätzlich, dass die Hilfe bis zum 28. Februar 2021 beantragt wird und die erlangbare Hilfeleistung zur Beseitigung der Insolvenzreife geeignet ist.

Auf die tatsächliche Antragstellung kommt es jedoch nicht an, wenn eine Beantragung der Hilfen aus rechtlichen oder tatsächlichen Grün

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats