Corona erschwert das Recruting

Mehr als 34.000 freie Ausbildungsplätze im Handel

Imago Images
Auszubildende zur Verkäuferin, wie hier Kristina Fröbus im Bekleidungsgeschäft Moki in Oberhausen, werden wie jedes Jahr händeringend gesucht. Die Corona-Regeln machen das Recruiting noch schwieriger.
Auszubildende zur Verkäuferin, wie hier Kristina Fröbus im Bekleidungsgeschäft Moki in Oberhausen, werden wie jedes Jahr händeringend gesucht. Die Corona-Regeln machen das Recruiting noch schwieriger.

Derzeit werden noch mehr als 18.800 Azubis für den Beruf Kauffrau bzw. Kaufmann im Einzelhandel und knapp 15.200 künftige Verkäufer gesucht. Der Handelsverband HDE befürchtet, dass sich die Recruitingphase aufgrund der Pandemie wie im letzten Jahr erneut bis weit in den Winter zieht oder Ausbildungsstellen unbesetzt bleiben.

"Die Chancen, einen Ausbildungsplatz im Einzelhandel zu bekommen, stehen aktuell sehr gut. Es sind noch viele Plätze frei. Bewerber erwartet im

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats