Schließen
The Spin
What you need to know in global fashion. Sign up now!
 
Corona-Krise

Großbritannien: Milliarden für die Unternehmen

Immer mehr Retailer schließen Läden – Selfridges schließt heute Abend seine vier britischen Kaufhäuser. Schatzkanzler Sunak sagt britischen Unternehmen eine Kreditgarantie von 330 Mrd. Pfund zu.

Jetzt sind auch die britischen Retailer im Krisen-Modus. Nach den drastischen Einschränkungen im öffentlichen Leben und den Appellen der Regierung, die soziale Distanz zu wahren, kann von „business as usual“ keine Rede mehr sein. Von Einzelhändlern ist zu hören, dass es inzwischen nicht mehr um Gewinne geht, sondern ums Überleben.


Immer mehr Leute, bei denen es möglich ist, arbeiten von zu Hause. Verwaiste Innenstädte bedeuten fehlende Kundschaft. Premierminister Boris Johnson will die britische Wirtschaft des Landes in der Corona-Krise mit einem Hilfspaket im Umfang von insgesamt 330 Mrd. Pfund (363 Mrd. Euro) stützen. Diese Summe stellt das Paket der vergangenen Woche mit fiskalpolitischen Impulsen in Höhe von 30 Mrd. Pfund in den Schatten.

Steuern sollen ausgesetzt werden

Schatzkanzler t sagte, dass die 330 Mrd. Pfund Hilfskredite 15 % der britischen Wirtschaftsleistung darstellen. Es gehe darum, Millionen von Unternehmen und Dutzende von Millionen Menschen durch die kommenden Monate zu bringen. Das Geld soll eine Liquiditätskrise der von der Epidemie getroffenen Unternehmen verhindern. Allen Hypothekenschuldnern sollen drei Monatsraten gestundet werden.

Sunak kündigte zudem an, „Business Rates Holiday“ auf alle Einzelhändler auszudehnen, also eine zwölfmonatige Pause bei der Entrichtung der Steuern. Zum Paket gehören weitere Stützungsmaßnahmen wie Überbrückungskredite und die von 3000,- auf 10000,- Pfund erhöhten Barzuwendungen für kleine Firmen. Wer nicht gegen Pandemie-Folgen versichert ist, soll 25000,- pro Unternehmen in Bar erhalten, um die schwierige Periode zu überbrücken.

Wirtschaft begrüßt die Maßnahmen

Vor allem sollen die Hilfsmaßnahmen mit geringstem bürokratischen Aufwand erfolgen und schnell greifen. Verbesserungen kündigte Sunak bei der Absicherung der Beschäftigten an. In dem bereits vor einer Woche beschlossenen 12 Mrd. Pfund Paket zur Abfederung der der Corona-Krise könnte noch bei dem gesetzlichen Krankengeld aufgestockt werden, das mit 94,25 Pfund pro Woche sehr knapp bemessen ist.

Selbständige und Beschäftigte mit sogenannten Null-Stunden-Arbeitsverträgen ohne soziale Absicherung geraten schnell in finanzielle Notlage. Das Versprechen des Schatzkanzlers, zu tun „whatever it takes“ wurde von der Wirtschaft begrüßt. Es müsse schnell gehandelt werden, bevor zu viel Schaden entstehe, sagte Jonathan Geldart, Director des Unternehmerverbandes Institute of Directors (IoD). Das Paket komme zur rechten Zeit und sei sehr ermutigend, kommentierte Archie Norman, Chairman von Marks & Spencer, die Hilfsmaßnahmen der Regierung.

Händler begrenzen Abgabemengen

Nach und nach reagieren Retailer auf die dramatische Corona-Entwicklung mit Auswirkungen, die man sich hätte vor kurzem nicht vorstellen können. Die Supermarktkette Sainsbury’s hat ab heute den Verkauf aller Produkte auf maximal drei Produkte pro Kunde rationiert. Aldi hatte mit der Rationierung begonnen, die es jetzt auch bei Tesco gibt, um Panikkäufe zu stoppen.

Älteren Kunden soll in den Morgenstunden der Zugang zu den Stores bevorzugt gegeben werden. Die Department Store-Gruppe Selfridges, die gestern die Kürzung der Öffnungszeiten bekannt gab, schließt ab heute Abend 19.00 Uhr temporär ihre vier britischen Stores in London, Birmingham und Manchester wegen des Covid-19 Corona-Virus Ausbruchs.

„Gesundheit und Wohl unserer Kunden und Mitarbeiter haben für uns höchste Priorität“, heißt es in einem Statement von Selfridges. Bis die Türen wieder öffnen, bedient Selfridges seine globale Kundschaft durch Selfridges.com und die sozialen Kanäle.

Vermehr Rabatte, Fokus auf Kartenzahlung

Der britische Luxus-Retailer Matchesfashion schließt seine drei Läden im Raum London. Private Termine können nach wie vor in Matches London Townhouse an 5 Carlton Place vereinbart werden. Das Designer Outlet-Center Bicester Village in Oxfordshire hat ebenfalls alle Stores geschlossen. Die Stores der Modekette Jigsaw sind noch geöffnet, aber weiteres wird geprüft. Jigsaw akzeptiert nur Kartenzahlungen und hat alle Store-Events abgesagt,um die Anzahl der Menschen in den Läden niedrig zu halten. Grenson Shoes hat die Preise auf Grenson.com um 20 % für zwei Wochen gesenkt und die Öffnungszeiten auf 11:00 bis 16:00 Uhr reduziert. Bei rasant steigenden Zahlen der Corona-Infizierten, die inzwischen auf 2626 bestätigte Fälle gestiegen sind, dürfte das erst der Anfang sein.

stats