Corona-Krise

Zara verändert sein Logo im Zeichen von Social Distancing

Zara.com
Zara zieht sein Logo auseinander - als Aufruf für Social Distancing.
Zara zieht sein Logo auseinander - als Aufruf für Social Distancing.

Vor einem Jahr änderte der spanische Filialist Zara zum zweiten Mal in der Unternehmensgeschichte sein Logo. Die Änderung wurde heiß diskutiert, weil der Abstand zwischen den Buchstaben extrem verringert wurde. Nun legt Zara noch einmal Hand an das Logo an − und bringt ganz im Zeichen von Social Distancing wieder Abstand zwischen die Buchstaben.

An kritischen Kommentaren mangelte es bei der Logo-Änderung Anfang 2019 nicht. "Genau so fühlt es sich an, bei Zara zu shoppen", schrieb zum Beispiel eine Facebook-Userin über das neue Logo, bei dem die Buchstaben verschnörkelter erscheinen und ineinander übergehen. Doch jetzt werden die Buchstaben von Zara wieder auseinandergezogen. Damit setzt das Unternehmen ein Zeichen für Social Distancing, zudem Menschen derzeit aufgrund der Ausbreitung der Corona-Pandemie angehalten sind.

Die Veränderung des Logos zeigte Zara unter anderem auf seinem Facebook-Profil in einem Video. Dort wird der Schriftzug in auseinandergezogen. Auf diese Weise erinnert der Schriftzug fast an das alte Logo, bei dem es sehr viel Platz zwischen den Buchstaben gab. Dazu schreibt die Inditex-Tocher: "Respecting social distancing, but staying closer than ever".

Die Visualisierung wurde nicht nur in den sozialen Netzwerken gestreut, sondern auch im Onlineshop direkt auf der Startseite integriert.

Bei dem auseinandergezogenen Logo handelt es sich allerdings nur um eine temporäre Marketing-Offensive. So ist das "echte" Logo noch immer an den Ankerpunkten im Onlineshop sowie auf den Profil-Fotos auf den sozialen Kanälen zu sehen. Die auseinandergezogenen Buchstaben tauchen nur in einzelnen Postings oder Elementen des Onlineshops auf.

Zara springt mit mit dieser Aktion auf eine Mechanik auf, die schon mehrere große Werbungtreibende vorher umgesetzt haben, zum Beispiel McDonald's und Coca Cola. Das Outdoor-Unternehmen Schöffel hat zudem seinen Claim geändert, um für Social Distancing zu werben. Auch andere Modeunternehmen haben bereits dazu aufgerufen, Abstand zu halten: 
stats