Das Shutdown-Protokoll von L&T-Geschäftsführer Thomas Ganter

Woche 5 bei L&T: "Je später die Wiedereröffnung, desto größer das Sale-Szenario"

Mike Meyer
L&T-Geschäftsführer Thomas Ganter: "Wir werden zum Start auf Angebots- und größere Marketing-Maßnahmen verzichten."
L&T-Geschäftsführer Thomas Ganter: "Wir werden zum Start auf Angebots- und größere Marketing-Maßnahmen verzichten."

Sehnsüchtig haben Thomas Ganter und sein Team auf die Lockerungsmaßnahmen der Bundesregierung gewartet. Doch die Vorfreude auf die Wiedereröffnung zweier Große Größen-Stores sowie des Outlets und einer abgetrennten 800m²-Fläche im Haupt- und Sporthaus fällt beim Geschäftsführer von L&T in Osnabrück eher verhalten aus. Stattdessen überwiegt das Unverständnis über uneinheitliche, intransparente Regelungen und daraus resultierende Wettbewerbsverzerrung.

TextilWirtschaft: Herr Ganter, wie war Ihre Reaktion, als Sie gehört haben, dass ab nächsten Montag ausschließlich Geschäfte mit einer Größe von bis zu 800m² wieder öffnen dürfen?
Thomas Ganter: Einerseits ist es ein erster positiver Schritt in Richtung Normalität. Andererseits muss man klar von einer Wettbewerbsverzerrung sprechen. Die Regierung hat aus meiner Sicht in den vergangenen Wochen einen tollen Job gemacht, aber jetzt werden die Entscheidungen allmählich merkwürdig und nicht mehr nachvollziehbar.


Was meinen Sie konkret?
Bisher war die Kommunikation seitens der verantwortlichen Politiker immer klar, transparent und nachvollziehbar − die Sonderregelungen für Baumärkte und Gartencenter einmal außen vorgelassen. Was jetzt allerdings passiert, macht mich richtig sauer und stößt bei mir auf absolutes Unverständnis. Denn für die jetzige Regelung gibt es überhaupt keine erkennbaren Sachgründe. Worin liegt die Differenzierung zwischen einem 8.000m²-Baumarkt und einem Elektronikfachmarkt bzw. Modegeschäft?


Sinn-Chef Friedrich-Wilhelm Göbel hat bereits rechtliche Schritte gegen diese Entscheidung erwogen. Wäre das für Sie ebenfalls denkbar?
Ich kann Herrn Göbel nur zustimmen. Es ist aus meiner Sicht unsere unternehmerische Pflicht, unsere Rechtsposition zu sichern und mögliche Rechtsansprüche zu wahren. Am sinnvollsten wäre hier aber wahrscheinlich eine Sammelklage über den Verband. Dies gilt es zu prüfen.

Seit Freitag ist klar, dass bei Ihnen in Niedersachsen auch größere Häuser mit einer abgetrennten Fläche bis zu 800m² öffnen dürfen. Werden Sie diese Möglichkeit nutzen? 
Ja. Aufgrund der sehr kurzfristigen Informationen werden wir aber erst im Laufe der Woche die entsprechenden Flächen im Mode- und Sporthaus, sowie in unserem Young Fashion Konzept SyGN wieder eröffnen. Einen „Pick-Service“ für unsere Kunden aus dem restlichen Sortiment ist allerdings nicht gestattet. Verrückt und nicht nachvollziehbar! Unsere Formate Kurvenqueen, XXL Men und unser Outlet werden ab Montag für unsere Kunden wieder zugänglich sein.

L&T auf Instagram zum Re-Opening




Wurde Ihnen von den zuständigen Behörden mitgeteilt, wie die einzuhaltenden Hygienevorschriften aussehen?
Nein, mit uns hat noch niemand hierzu Kontakt aufgenommen. Auf unsere Nachfrage hin lagen bis Freitagnachmittag dem Amt auch noch keine Bestimmungen vor. Deshalb wissen wir nicht, welche Maßnahmen konkret ergriffen werden müssen. Wir sind dennoch vorbereitet und haben alles, was man scheinbar braucht: Desinfektionsspender, Mundschutz-Masken, Einmalhandschuhe, Abstandsaufkleber und Plexiglas-Verkleidungen als Spuckschutz. Schön und sinnvoll wäre dennoch eine einheitliche zeitnahe Information.


Wie planen Sie personell?
Die Personalplanung steht. Wir fahren zum Schutz unserer Mitarbeiter und unserer Kunden eine A/B-Schicht. Das heißt, eine Schicht arbeitet jeweils drei Tage am Stück und wird dann von der anderen abgelöst. Dadurch wollen wir vermeiden, dass mehr Mitarbeiter als nötig miteinander in Kontakt kommen. Sicherheit steht weiterhin an erster Stelle. Für die erste Anlaufphase haben wir unsere Öffnungszeiten etwas reduziert und werden diese den aktuellen Gegebenheiten anpassen.


Wird es hierzu eine besondere Kommunikation mit Ihren Kunden geben?
Über die Teil-Wiedereröffnung und die neuen Öffnungszeiten werden wir unsere Kunden und Kundinnen informieren. Wir werden zum Start auf Angebots- und größere Marketing-Maßnahmen verzichten. Unsere Kernnachricht an die Kunden lautet zur Wiedereröffnung: "Love to see you". Wir stellen die Herzlichkeit und die Freude ein Stück zurück zur Normalität in den Mittelpunkt unserer Kommunikation.


Was bedeutet die verlängerte Schließung von Großteilen des Haupthauses für Ihre strategischen Überlegungen der letzten Wochen?
Je länger wir gezwungen sind, geschlossen zu bleiben, desto größer ist der Schaden. Es war abzusehen dass wir zum 20. April keine vollständige Wiedereröffnung bekommen. Die aktuelle Fakten- und Informationslage zwingt uns weiterhin täglich auf Sicht zu fahren.


Wie wirkt sich die Entwicklung auf die Preispolitik aus? 
Je später die vollständige Wiedereröffnung kommt, desto wahrscheinlicher wird ein Sale-Szenario. Darüber hinaus erleben wir gerade eine unglaubliche Wettbewerbsverzerrung. Wir plädieren für einen kontrollierten und gesamtheitlichen Neustart des Einzelhandels. Aktuell ist Verteilung ungerecht und wer kommt für den Schaden auf?

Gibt es neben der Sale-Problematik noch weitere Themen, die Ihnen mit Blick auf die kommenden Wochen Kopfzerbrechen bereiten?
Das Hochfahren der Logistik stellt aktuell noch eine große Herausforderung dar. Die zurückgestellte Ware muss gesteuert und sinnvoll vereinnahmt werden. Wir beschäftigen uns intensiv damit, hier einen Plan zu erarbeiten, und werden in Kürze auf unsere Partner zugehen. Wir wollen zum Zeitpunkt der Wiedereröffnung unseren Kunden ein zum Saisonverlauf passendes Angebot bieten. Dies bedeutet ein intensives Auseinandersetzen mit dem bestehenden Sortment und den aufgelaufenen Rückständen.
stats