Discounter veröffentlicht Halbjahresergebnisse - deutlich mehr Social Media-Follower

Primark schafft Break-even in den USA

Foto: Primark
Die Bonner Filiale (Foto) ist einer der neuesten Verkaufspunkte von Primark in Deutschland.
Die Bonner Filiale (Foto) ist einer der neuesten Verkaufspunkte von Primark in Deutschland.

Ohne Corona-Effekt: Primark hat heute für die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres 2019/20 Bilanz gezogen (September 2019 bis August 2020).

Die Erlöse des irischen Discounters sind von September bis Februar um 4% auf 3,71 Mrd. Pfund (4,23 Mrd. Euro) gestiegen, flächenbereinigt entspricht das einem leichten Minus von 0,5%. Das Ebit ist um 2% auf 441 Mio. Pfund zurückgegangen. Das entspricht einer Ebit-Marge von 11,9%. Die durch den starken Dollar bedingten höheren Beschaffungskosten seien größtenteils durch geringere Preisreduzierungen und geringere Materialkosten ausgeglichen worden.

Die einzelnen Märkte haben unterschiedlich performt. In Großbritannien lag das Umsatzplus bei 2,7%. In der Eurozone ist Primark um 5% gewachsen, am stärksten sei das Wachstum in Frankreich, Belgien und Italien gewesen. In Deutschland sei nach einer Phase der Schwäche nun eine deutliche Verbesserung der Ergebnisse zu verspüren. Für Optimismus sorgt das US-Geschäft. Dort habe man den operativen Break-even erreicht.


Eine Erfolgsmeldung verkündet Primark im Marketing. Die Zahl der Follower in den Sozialen Medien sei um 10% auf 22 Millionen gestiegen, heißt es. Ein wichtiger Indikator für den Discounter, der in Sachen Marketing fast ausschließlich auf seine Filialen und Social Media baut. Verantwortlich für den Anstieg seien „innovative Kampagne von Kooperationen mit bekannten Influencern sowie spannende Kollektionen“.

Primark betreibt weltweit 375 Filialen mit einer Gesamtfläche von 1,47 Mio. m². In den ersten sechs Monaten wurden drei neue Stores eröffnet, darunter hierzulande in Kiel. Weitere Eröffnungen im zweiten Geschäftshalbjahr wurden auf unbestimmte Zeit verschoben. Geplant sind unter anderem neue Läden in Manchester, New Jersey, Paris, Rom, Barcelona, Berlin und Warschau.
stats