Druck erhöht

USA wollen Import aller Waren aus Xinjiang verbieten

Imago / agefotostock
Die chinesische Regierung sieht im Vorhaben der USA den Versuch, die Region Xinjiang zu destabilisieren und Armut und Arbeitslosigkeit zu provozieren.
Die chinesische Regierung sieht im Vorhaben der USA den Versuch, die Region Xinjiang zu destabilisieren und Armut und Arbeitslosigkeit zu provozieren.

Nächster Schritt: Die USA erhöhen den Druck auf China weiter und wollen nun den Import aller Waren aus der autonomen Uiguren-Region Xinjiang verbieten. Dort sollen Zwangsarbeiter für die Produktion eingesetzt werden.

Der US-Senat hat den Gesetzesentwurf für den Einfuhrstopp bereits einstimmig verabschiedet. Nun muss noch das Repräsentantenhaus sein OK ge

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats