Eurostat: Energiepreise sorgen für Inflationshoch

Verbraucherpreise steigen im Euroraum um 7,5%

IMAGO / NurPhoto
Durch die hohe Inflation verliert das Geld im Euroraum an Wert. Dabei ist die Spreizung der Entwicklung der Teuerungsrate hoch. So lag die Inflation im März 2022 in Litauen dreimal so hoch wie in Malta.
Durch die hohe Inflation verliert das Geld im Euroraum an Wert. Dabei ist die Spreizung der Entwicklung der Teuerungsrate hoch. So lag die Inflation im März 2022 in Litauen dreimal so hoch wie in Malta.

Der Krieg in der Ukraine und die damit verbundene Verteuerung der Energiepreise treibt die Verbraucherpreisentwicklung europaweit an. Wie das statistische Amt der Europäischen Union, Eurostat, in einer Schnellschätzung mitteilt, hat die Inflationsrate im Euroraum im März um 7,5% im Vergleich zum Vorjahr zugelegt. Bereits im Februar war sie um 5,9% gestiegen. Im Zuge dessen hatten sich auch die Preise für Bekleidung und Schuhe im Euroraum erhöht.

So hatte sich Bekleidung im Februar in den Euro-Ländern um 2% im Vergleich zum Vorjahr verteuert, die Schuhpreise waren um 2,5% gestiegen. Damit

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats