Finanzierung: 46 Mio. Dollar für Laborleder-Unternehmen Vitro Labs

Kering, Bestseller und Leonardo DiCaprio investieren gemeinsam in Start-up


VitroLabs
VitroLabs mit Sitz in Milpitas, Kalifornien, ist eigenen Angaben zufolge das erste Start-up, das kultiviertes Leder in großem Maßstab herstellen will.
VitroLabs mit Sitz in Milpitas, Kalifornien, ist eigenen Angaben zufolge das erste Start-up, das kultiviertes Leder in großem Maßstab herstellen will.

Die Lederproduktion wird in Bezug auf den Klima- und Tierschutz seit Jahren heftig diskutiert. Parallel dazu wird auf allen Ebenen nach Alternativen geforscht. Unter anderem beim kalifornischen Biotech-Start-up Vitro Labs, das jetzt mehrere prominente Investoren an Bord geholt hat.

Das Tech-Unternehmen ist nach eigenen Angaben führend bei der Entwicklung eines neuen wissenschaftlichen Verfahrens zur Herstellung des weltweit ersten zellulär gezüchteten Tierleders und hat jetzt im Rahmen seiner Serie-A-Finanzierung 46 Mio. Dollar eingesammelt.

Zu den beteiligten Investoren zählen die Bestseller-Gruppe (u.a. Jack & Jones, Only, Vero Moda) mit ihrer Investmentsparte Invest FWD, der Luxusmode-Konzern Kering (u.a. Gucci, Saint Laurent, Bottega Veneta) sowie der Schauspieler Leonardo DiCaprio. Die Höhe der einzelnen Beteiligungen ist nicht bekannt. Das Geld soll in die weitere Forschung und Pilotproduktion investiert werden.

Vitro Labs-CEO und Gründer Ingvar Helgasons Ziel ist es, "Materialien höchster Qualität herzustellen, die den kompromisslosen Standards der Luxusindustrie entsprechen und gleichzeitig die Umweltbelastung drastisch senken und den Tierschutz fördern". In einer Zeit, in der Umweltschutz wichtiger denn je sei, hätten Biotech-Unternehmen die Möglichkeit, bei der Materialforschung und dem Aufbau von Lieferketten, eine Vorreiterrolle einzunehmen und dabei "Hand in Hand mit Handwerkern und Kunsthandwerkern zu arbeiten, die den Grundstein der 400 Milliarden Dollar schweren Lederwarenindustrie bilden".

Helgason fügt hinzu: "Es gibt eine Vielzahl von Unternehmen, die alternative Materialien zu Leder entwickeln. Bei Vitro Labs bewahrt unser kultiviertes Tierleder die biologischen Eigenschaften, die die Industrie, das Handwerk und die Verbraucher an Leder kennen und lieben, und eliminiert gleichzeitig die umweltschädlichsten und ethisch bedenklichsten Aspekte des konventionellen Lederherstellungsprozesses, die mit seiner Beschaffung verbunden sind."

Marie-Claire Daveu, Chief Sustainability and Institutional Affairs Officer bei Kering, zeigt sich überzeugt vom neuen Investment: "Bei Kering ist ein Kapitel bzw. eine Säule unserer Nachhaltigkeits-Roadmap der nachhaltigen Innovation gewidmet. Die aktive Suche nach alternativen Materialien, die unsere Umweltauswirkungen langfristig reduzieren können, ist Teil der Lösungen, die wir seit Jahren erforschen. Wir glauben, dass Innovation der Schlüssel zur Bewältigung der Nachhaltigkeitsherausforderungen ist, mit denen die Luxusindustrie konfrontiert ist. Deshalb sind wir sehr an dem Potenzial von Biomaterialien wie kultiviertem Leder interessiert."



stats