IFH und BBE legen Branchenreport Mode vor

Studie: Nur wenig Erholung im deutschen Modemarkt

picture alliance / Westend61 /Emma Innocenti
Im Corona-Jahr wurde deutlich weniger Damenmode im stationären Handel gekauft als im Vorjahr.
Im Corona-Jahr wurde deutlich weniger Damenmode im stationären Handel gekauft als im Vorjahr.

Der Umsatz mit Mode und Accessoires wird in diesem Jahr immer noch zehn Prozentpunkte unter dem Niveau des Vorkrisenjahres 2019 liegen. Das prognostizieren das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) und die Handelsberatung BBE in ihrem aktuellen Branchenreport. Dieser enthält auch endgültige Zahlen zum Modemarkt des Corona-Jahres 2020: Das gesamte Volumen schrumpfte um 14% auf knapp 50 Mrd. Euro. Die stärksten Einbußen mussten der kleinbetriebliche Mode-Fachhandel und Filialisten hinnehmen. Die größten Gewinner sind die Online-Händler und die Anbieter von Schürzen und Schutzkleidung.

Der deutsche Modemarkt wird sich in diesem Jahr nur leicht erholen. Das prognostizierten das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) und

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats