Jahresergebnis

Valentino mit Mini-Wachstum 2019

Valentino
Herbstkollektion 2019/20 von Valentino
Herbstkollektion 2019/20 von Valentino

Die Luxusmarke Valentino hat im Vergleich zu Louis Vuitton und Gucci zu kämpfen. Das zeigen die Ergebnisse 2019. Das Römer Modehaus steigerte den Umsatz nur leicht. Neue Top-Manager, die von Fendi und Gucci anrücken, sollen wieder Schwung bringen.

Die Luxusmarke Valentino gewährt einen Rückblick auf die Zeit vor Covid-19 – und hat erste Eckzahlen des vergangenen Jahres vorgelegt. Demnach steigerte die Brand, die wie Balmain und Pal Zileri der Gesellschaft Mayhoola des Emirats Katar gehört, ihren Umsatz um etwas mehr als 2%.


Demnach kletterte der Umsatz um 2,4% auf 1,22 Mrd. Euro. Einbußen wegen der Unruhen in Hongkong wurden durch Zuwächse im E-Commerce kompensiert. Die Internetverkäufe legten um 56% zu. Valentino hat eine Partnerschaft mit Yoox Net-a-Porter geschlossen. Das Online-Modell heißt Next Era und erlaubt es den Kunden, im Web auf das komplette Sortiment zuzugreifen.

Paris Fashion Week: Valentino H/W 2020/21

Nach Jahren des rasanten Wachstums hat Valentino klar an Dynamik verloren. Frappant ist der Unterschied zu Rivalen wie Louis Vuitton und Gucci. Die beiden Top-Brands von LVMH und Kering wuchsen im vergangenen Jahr zweistellig. Dementsprechend ist der Plan von Mayhoola, Valentino an die Börse zu bringen, erst einmal in der Schublade verschwunden.

Paris Fashion Week: Valentino H/W 2020/21

Um wieder an Schwung zu gewinnen, wirbt Valentino Top-Manager von der Konkurrenz ab. Der frühere Fendi- und Tod’s-Manager Marco Giacometti wurde zum Verkaufschef ernannt. Alessio Vannetti kommt von Gucci und hat die neue Rolle des Chief Brand Officer übernommen. Spekuliert wird darauf, dass der frühere Gucci-Merchandising-Chef Jacopo Venturini anrückt. Er wird sogar als etwaiger Nachfolger für CEO Stefano Sassi ins Spiel gebracht. Bislang handelt es sich allerdings nur um Gerüchte. Über die Valentino-Zahlen berichtete zuerst das Fachmagazin „WWD“.

stats