Kim Jones als Designer of the Year ausgezeichnet

British Fashion Awards: Eine Hommage an Virgil Abloh

Bertie Watson, British Fashion Council

Auf großer Bühne ging das Mode-Jahr am Montagabend in London zu Ende. Nachdem die British Fashion Awards im vergangenen Jahr digital präsentiert wurden, traf sich die Modebranche und viel Prominenz aus dem Show-Business wieder im altehrwürdigen Rahmen der Royal Albert Hall zur Verleihung der diesjährigen Mode-Oscars.

Die vom British Fashion Council (BFC) organisierte Preisverleihung wurde überschattet vom Tod des Designers Virgil Abloh, der am Sonntag im Alter von 41 Jahren an Krebs verstorben ist. Eröffnet wurden die Fashion Awards 2021 mit einem Tribut an Virgil Abloh durch den britischen Schauspieler Idris Elba, die das Gedicht „When Great Trees Fall“ von Maya Angelou rezitierte. So wurde der Abend zu einer Hommage an Virgil Abloh. Er hatte vor seinem Tod eine Video-Botschaft aufgenommen, die zwischen Video-Interviews mit JW Anderson und Alessandro Michele in der Kategorie Creativity gezeigt wurde.
„Ein Teil meiner Arbeit in den Bereichen Design, Mode, Kunst und Kultur liegt darin, die Türen für künftige Generationen offen zu halten, die ich für mich selbst öffnen konnte“, so Virgil Ablohs letzter rührender Gruß an die Modebranche.

Die Fashion Awards, die von einer internationalen Jury mit mehr als 1000 Branchenexperten bestimmt wurden und kreative Talente sowie hervorragendes Design anerkennen, präsentierte TikTok. Der Designer of the Year Award wurde von Demi Moore und Tom Daley an Kim Jones für Dior Men und Fendi überreicht. Der BFC Foundation Award ging an Nensi Dojaka, während Simone Rocha als Independent British Brand ausgezeichnet wurde. Alessandro Michele für Gucci, Demna Gvasalia für Balenciaga, Jonathan Anderson für JW Anderson & Loewe, Kim Jones für Dior Men & Fendi sowie Virgil Abloh für Louis Vuitton & Off-White waren die Designer, die für ihre Kreativität in Design, Kampagnen, Kollaborationen und feste geschäftliche Grundlagen geehrt wurden. Hervorgehoben wurde ihr globaler Einfluss, den sie in den vergangenen Jahren mit ihren Marken hatten.


Neben Glanz und Glamour wurde der Fokus an dem Abend auch auf wichtige Themen wie Klima und Umwelt gelenkt. So wurden Designer, die sich im Kampf gegen Umweltverschmutzung und Klimawandel in der Pflicht sehen, mit dem Environment Award ausgezeichnet. Bethany Williams für Bethany Willams, Gabriela Hearst für Chloe & Gabriela Hearst, Phoebe English für Ahluwalia und Stella McCartney für Stella McCartney hätten einen beträchtlichen Beitrag zu einem positiven Wandel in der Branche geleistet, hieß es bei der Preisverleihung. Sie seien führend, wenn es darum gehe, die Messlatte für die Erkundung neuer Geschäftsmodelle, Design-Prinzipien, Produktionsprozesse, Konsum und Entsorgung zu setzen. Der Outstanding Achievement Award ging schließlich an Tommy Hilfiger, der für seinen herausragenden Beitrag zur globalen Modeindustrie geehrt wurde. Der Trailblazer Award ging für seine Vorreiterrolle an Alessandro Michele für Gucci.
stats