Schließen
The Spin
What you need to know in global fashion. Sign up now!
 
"Der Handel braucht jetzt dringend Hilfe"

HDE: Vermieter müssen Ladenbetreiber unterstützen

HDE
HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan: „Stabile Mieter sind auch im Interesse der Immobilieneigentümer."
HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan: „Stabile Mieter sind auch im Interesse der Immobilieneigentümer."

Flammender Appell: Der Handelsverband HDE hat die Vermieter von Ladenlokalen aufgefordert, Mieten auszusetzen oder zu stunden. Andernfalls könnten viele Geschäfte die Zeit der coronabedingten Ladenschließungen nicht überstehen.

"Von den Schließungen betroffene Händler haben kurz- und langfristig erhebliche Liquiditätsprobleme. Ohne Einnahmemöglichkeiten sind die laufenden Kosten nicht zu stemmen. Die Mietkosten machen dabei einen Großteil aus", erklärt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die vielerorts ohnehin schon hohen Mieten drohten nun, viele Händler finanziell komplett zu überfordern.

Miete auf die laufenden Betriebskosten reduzieren

Der HDE richtet daher einen eindringlichen Appell an alle Vermieter von Ladenlokalen, deren Mieter betroffen sind, die Mieten für die Zeit der Schließungen auszusetzen und die Miete auf die laufenden Betriebskosten zu reduzieren. Zusätzlich sollte den Handelsmietern die Stundung der Kosten ermöglicht werden. „Stabile Mieter sind auch im Interesse der Immobilieneigentümer. Der Handel braucht jetzt dringend Hilfe", sagt Genth. Schon seit jeher sei der Handel die Wirtschaftsbranche, die in der Lage sei, jeweils die höchsten Mieten am Standort zu zahlen. Ohne den stationären Handel würden diese hohen Mietzahlungen in Zukunft ausfallen.
Mehr zum Thema
HDE-Präsident Josef Sanktjohanser
Offener Brief des HDE an Angela Merkel

Handel fordert sofortige Hilfe von der Bundesregierung

In einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert der Handelsverband HDE schnelle und umfassende Hilfe für die vielen Handelsunternehmen, die zur weiteren Eindämmung des Coronavirus schließen müssen. Laut Verbandspräsident Josef Sanktjohanser seien vor allem viele kleine Textileinzelhändler, Schuh- und Sportgeschäfte in ihrer Existenz massiv gefährdet. Bei der Gewerkschaft Verdi macht man sich ebensolche Sorgen.

Handel vor Ort erhalten

Der Erhalt des stationären Handelsnetzes gewährt laut Genth nicht nur eine leistungsfähige Versorgung der Bevölkerung. „Eine Ausdünnung des stationären Handelsnetzes durch die Coronavirus-Krise würde bedeuten, dass der stationäre Handel seine Rolle als wichtiger sozialer Treffpunkt nicht mehr erfüllen kann.

Das umfasse auch das gesellschaftliche Engagement des Handels. "Sei es durch ehrenamtliche Tätigkeiten, die Unterstützung von Festen oder das Trikotsponsoring des lokalen Jugendsports“, so Genth weiter. Er beziffert das gesellschaftliche Engagement des Handels auf jährlich rund 1 Mrd. Euro. Genth: „Die Vermieter müssen jetzt mit den Händlern Hand in Hand daran arbeiten, den hohen Wert des Handels vor Ort zu erhalten.“
stats