Modehandels-Kongress 2020

The New Retail: Es geht um die Zukunft


dfvcg

Live, digital und sicher – und von jedem Standort aus bequem zu verfolgen: Die TextilWirtschaft überträgt den Modehandels-Kongress 2020 erstmals live im Internet, und zwar am 25. und 26. November 2020 von 11 bis 16 Uhr.

Für Modeanbieter war 2020 ein Jahr mit nie zuvor dagewesenen Herausforderungen. Monate voller Unwägbarkeiten. Volle Läger. Rote Preise. Und Kunden, die kaum wiederzuerkennen sind. Andererseits ist vieles in Bewegungen gekommen, gerade im Digitalen. Neue Wege zu den Kunden tun sich auf. E-Commerce und Social Selling boomen. Und langsam kehrt auch im stationären Handel wieder die Kauflust zurück. Doch wie geht es nun weiter, im nächsten Jahr und darüber hinaus?

Der Modehandels-Kongress von TextilWirtschaft und BTE am 25. und 26. November 2020 gibt Antworten – und geht dabei selbst neue Wege. Denn vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Situation findet das wie immer hochkarätig besetzte Event in diesem Jahr erstmals rein digital statt. Das komplette Programm wird von Frankfurt aus, dem Sitz der Redaktion, live im Internet übertragen. Teilnehmer können die Vorträge und Panels des Kongresses damit bequem und sicher von jedem Standort aus verfolgen. Durch einen Live-Chat ist der direkte Austausch mit den Referenten und Moderatoren während der gesamten Veranstaltung möglich. Ein besonderer Service der Veranstalter: Tickets gibt es bereits ab 99 Euro, für Abonnenten der TextilWirtschaft gelten besondere Konditionen.

MHK 2020: Top-Speaker

Thema des Modehandels-Kongresses 2020 ist „The New Retail“. Entsprechend geht es in den zwölf Programmpunkten an zwei Kongresstagen von 11 bis 16 Uhr nicht nur um die schwierige Entwicklung in diesem Jahr, um die Erfahrungen und Learnings daraus. Vielmehr thematisiert der Kongress auf konstruktive Art und Weise die künftige Branchenentwicklung – und macht deutlich, welche Marktchancen sich daraus für den Modehandel ergeben und wie sich führende Anbieter bereits heute auf die Zukunft vorbereiten.

Dazu gehört etwa der spanische Fashion-Filialist Mango, der sich stärker denn je auf seine Kunden einstellt und systematisch eine Community aufbaut. Diego Sebastián Iriarte,  Director of Innovation Retail and Customer Experience bei Mango, stellt das neue Konzept von Madrid aus erstmals und exklusiv auf dem Modehandels-Kongress 2020 vor.

Ein weiterer „Best Case“ auf dem Kongress: Der Wiener Department-Store Steffl, der gerade eine spektakuläre Sportabteilung eröffnet hat und seine Position am Standort strategisch stärkt. Welche weiteren Maßnahmen geplant sind, erklärt Steffl-Geschäftsführer Nico Heinemann im Interview auf dem Modehandels-Kongress.

In weiteren Vorträgen und Best Practice-Beispielen des Kongresses stehen die „Post-Corona-Shopper“ und ihr verändertes Einkaufsverhalten im Mittelpunkt sowie die jungen Kunden, die das Potenzial haben, den Modemarkt noch viel stärker als vermutet zu verändern, wie Toan Nguyen, Managing Director der Agentur Jung von Matt/NERD, überzeugt ist. Damit wird es auch zu weiteren Veränderungen bei den Vertriebskanälen und Handelsstandorten kommen – zwei weitere erfolgskritische Themen für den Modehandel  und zentrale Themen auf der Agenda des digitalen Modehandels-Kongresses 2020. Weitere Informationen zum Kongress gibt es auch unter www.modehandelskongress.de.
stats