Nach Klage von Menschenrechtsorganisationen

Frankreich ermittelt gegen Zara und Uniqlo wegen Zwangsarbeit

Imago/Michael Gstettenbauer
Weil Zara angeblich Artikel verkauft, die von Zwangsarbeitern gefertigt wurden, ermittelt die franzöische Staatsanwaltschaft auch gegen den Mutterkonzern Inditex.
Weil Zara angeblich Artikel verkauft, die von Zwangsarbeitern gefertigt wurden, ermittelt die franzöische Staatsanwaltschaft auch gegen den Mutterkonzern Inditex.

Zara, Uniqlo und Skechers sollen in ihren Kollektionen Artikel führen, die von Uiguren in China unter Zwangsarbeit hergestellt werden. Diesem Vorwurf geht übereinstimmenden Medienberichten zufolge seit kurzem die französische Staatsanwaltschaft nach. Sie habe ein Ermittlungsverfahren zu möglichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingeleitet.

Grundlage des Ganzen ist, wie berichtet, eine Klage in Paris der Menschenrechtsorganisationen Kollektiv Ethique sur l'Etiquette, Uyghur Institute Eur

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats