Nach Rekordjahr 2019 heftiger Einbruch in 2020

Schmuck- und Uhrenmarkt am Tiefpunkt

IFH Köln/BBE Handelsberatung
818 Mio. Euro weniger. Die Pandemie beschert auch dem Schmuck- und Uhrenmarkt ein kräftiges Umsatzminus.
818 Mio. Euro weniger. Die Pandemie beschert auch dem Schmuck- und Uhrenmarkt ein kräftiges Umsatzminus.

Schmuck und Uhren stehen in der Corona-Krise offenbar nicht im Interesse der Konsumenten. Der Markt fällt nach einem erfolgreichen Jahrzehnt mit einem Umsatzrekord in 2019 durch die Pandemie auf das Niveau früherer Jahrzehnte zurück. Das zeigt der „Branchenfokus Schmuck und Uhren“, eine aktuelle Studie des IFH Köln und der BBE Handelsberatung.

So fällt das Gesamtmarktvolumen nach ersten Hochrechnungen von 6,37 Mrd. Euro in 2019 auf 5,55 Mrd. Euro in 2020 – ein Minus von 12,8% (81

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats