Nachhaltigkeit in der Mode

Das ist der Gewinner des vierten Zalando Sustainability Awards

Zalando
Die geschlechterneutrale Kollektion von Ranra überzeugte die Jury am Laufsteg der Copenhagen Fashion Week.
Die geschlechterneutrale Kollektion von Ranra überzeugte die Jury am Laufsteg der Copenhagen Fashion Week.

Das englisch-isländische Label Ranra hat den Sustainability Award gewonnen, den der Online-Modehändler Zalando und die Copenhagen Fashion Week an diesem Donnerstag zum vierten Mal verliehen haben. Neben einem Preisgeld gibt es eine Partnerschaft mit Zalando, in deren Rahmen eine exklusive Kollektion entstehen soll.

"Ranra beeindruckte die Jury am Laufsteg vor allem mit einem unerwarteten Mix aus Farben und Texturen, der bei nachhaltigeren Modeschauen nicht so häufig vorkommt, und schuf so eine sehr moderne Show", heißt es in einer Pressemitteilung.


Demnach gefiel den Juroren zudem, dass das in London und Reykjavík ansässige Unternehmen seine geschlechtsneutrale Kollektion mit Blick auf Langlebigkeit entworfen habe und viele Kleidungsstücke der Linie "vielseitig und wandelbar" sind. Ferner lobten die Experten die lokale Lieferkette von Ranra, da alle Stoffe der Kollektion von einem italienischen Lieferanten bezogen wurden.

Zur Belohnung gab es ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro sowie eine Partnerschaft mit Zalando, in deren Zuge eine exklusive Kollektion entstehen soll. Darüber hinaus nimmt der mit Abstand größte Online-Modehändler Deutschlands einen Großteil der Ranra-Kollektion für Frühling/Sommer 2023 in sein Sortiment auf. In der Folge sind die nachhaltig produzierten Modeteile in 25 europäischen Zalando-Märkten erhältlich, in denen der börsennotierte Online-Konzern nach eigenen Angaben mehr als 49 Millionen Kunden hat. 

Zalando hat sich schon seit mehreren Jahren dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben. 2019 kündigten die Berliner an, eine nachhaltige Modeplattform mit einer netto-positiven Auswirkung für Mensch und Erde zu werden. Im März dieses Jahres zog der Online-Händler eine erste Zwischenbilanz: Die Anzahl von Modeartikeln, die mit Zalandos Nachhaltigkeitskennzeichnung versehen sind, hatte sich zu dem Zeitpunkt fast verdoppelt: von 80.000 Artikeln im Jahr 2020 auf 140.000 Artikel im März.

Fast 22% des GMV entfielen auf nachhaltigere Produkte, was einer Steigerung von 35% zum Vorjahr entsprach. Spätestens 2023 soll der Anteil bei 25% liegen. Außerdem soll die Lebensdauer von 50 Millionen Kleidungsstücken verlängert werden. In den ersten zwei Jahren hat das bei 2,3 Millionen Artikeln geklappt.

Ferner haben sich die Hauptstädter zum Ziel gesetzt, ihre Kunden mehr zum Kauf von recycelter Mode zu motivieren, indem sie ihnen eine vielfältige Auswahl an nachhaltigen Produkten sowie ein attraktives Shopping-Erlebnis bieten. In diesem Sinne hat Zalando einen Care & Repair-Service eingeführt und eine eigene Öko-Linie aufgelegt. Diese heißt Red Zign for Circularity und umfasst 50 Artikel, die entweder aus recycelten Materialien oder nachwachsenden Rohstoffen bestehen.

Dabei orientiert sich Zalando an den sogenannten Circular Design-Prinzipien, die der Konzern zusammen mit dem Berliner Start-up Circular Fashion und der Ellen MacArthur-Foundation entwickelt hat. Letztere ist ein Netzwerk für Kreislaufwirtschaft, dem Zalando 2020 beigetreten ist. Im selben Jahr launchte der Online-Retailer seine Secondhand-Tochter Zircle, die ebenfalls ganz im Zeichen des Nachhaltigkeitsgedankens steht.

Lesen Sie dazu auch:

  • Das neue Retail Technologie- und E-Commerce-Special der TextilWirtschaft: Future Retail



stats