Neue Ausbildungsinhalte

HDE holt für Azubi-Schulung Google ins Boot

IMAGO / Mattias Christ
Digitalisierung hält nicht nur Einzug ins Klassenzimmer, sie soll auch Bestandteil der Ausbildungspläne von Unternehmen werden.
Digitalisierung hält nicht nur Einzug ins Klassenzimmer, sie soll auch Bestandteil der Ausbildungspläne von Unternehmen werden.

Seit dem 1. August sollen Ausbildungsberufe um neue übergreifende Lerninhalte erweitert werden, die vier sogenannten "modernisierten Standardberufsbildpositionen". Um Unternehmen beim Vermitteln des Themenblocks "digitalisierte Arbeitswelt" zu unterstützen, hat der Handelsverband Deutschland (HDE) gemeinsam mit der Google Zukunftswerkstatt eine kostenlose Trainingsreihe entwickelt.

Sie startet in Form von Live-Webinaren am 27. September und läuft bis zum 8. Oktober 2021. Auch die Teilnahme an einzelnen Trainings ist möglich. Darüber hinaus können berufliche Schulen und Ausbildungsbetriebe die Trainings jederzeit und ohne Kosten vereinbaren. Hier erfahren die Azubis mehr über Kommunikation und Zusammenarbeit im Team, Projektmanagement und Kreativität, Soft Skills wie agiles Arbeiten, soziale Kompetenzen & Diversity sowie Online-Sicherheit und Recherche.

Der HDE war der federführende Arbeitgeberverband bei der Entwicklung der neuen Ausbildungsstandards in Deutschland. Sie sollen nach und nach auch formal in alle Ausbildungsordnungen einfließen. Bis dahin haben sie Empfehlungscharakter. Dem Gremium gehörten neben dem Bundesinstitut für Berufsbildung, diverse Branchenverbände, Gewerkschaften, Kammern und zwei Bundesministerien an.

"Ich empfehle jedem ausbildenden Unternehmen, die betrieblichen Ausbildungspläne entsprechend der neuen Standards unter die Lupe zu nehmen und wo notwendig, diese zu ergänzen, um Auszubildenden eine moderne und zukunftsgewandte Ausbildung anbieten zu können", sagt Katharina Weinert, die als Abteilungsleiterin Bildungspolitik und Berufsbildung den HDE vertrat. Aus einer nicht repräsentativen Abfrage bei Handelsunternehmen weiß sie, dass einige die Zusatzinhalte rund um Umwelt, Recht, Digitalisierung und Sicherheit bereits in ihren Ausbildungsplänen vorsehen oder in die betrieblichen Ausbildungspläne integrieren werden. Die Zusammenarbeit mit Google begrüßt Weinert als Fortsetzung der guten Zusammenarbeit bei der Initiative Zukunft Handel, einem breit angelegten Digitalisierungsproramm für den deutschen Einzelhandel.

Dieser Text erschien zuerst auf www.lebensmittelzeitung.net.
Mehr zum Thema
Andreas Weitkamp Münster
Juri Dawedeit
Projekt Horizont 2.0

So will Andreas Weitkamp die Ausbildung im Handel attraktiver machen

Traumberuf Einzelhandelskaufmann oder Einzelhandelskauffrau? Für den Inhaber vom Schnitzler Modehaus und Weitkamp ist das keine Frage. Das Berufsbild und auch die Ausbildung haben allerdings in den letzten Jahren an Attraktivität verloren. Um dies zu ändern, hat Andreas Weitkamp das Projekt Horizont 2.0 ins Leben gerufen. Es soll jungen Absolventen den Job auf der Fläche wieder schmackhaft machen und für guten Nachwuchs im Familienbetrieb sorgen.

stats