Produktion von Schutzkleidung

Masken und Schutzkleidung: Normen jetzt kostenlos, Zertifizierung wird günstiger

Ahlers/Pionier
Wie normgerechte Schutzmasken beschaffen sein müssen, hier die Masken der Ahlers-Tochtergesellschaft Pionier, können Unternehmen jetzt kostenlos nachlesen.
Wie normgerechte Schutzmasken beschaffen sein müssen, hier die Masken der Ahlers-Tochtergesellschaft Pionier, können Unternehmen jetzt kostenlos nachlesen.

Die europäischen Normungsorganisationen CEN und CENELEC haben auf die Krise reagiert und stellen jetzt allen Unternehmen die Normen für medizinische Schutzprodukte kostenlos zur Verfügung. Laut einer Mitteilung haben die Organisationen, zu ihren Mitgliedern gehört auch das Deutsche Institut für Normung e V (DIN) in Berlin, in Absprache mit der Europäischen Kommission entschieden, eine Reihe von europäischen Normen für Medizinprodukte und persönliche Schutzausrüstung kostenlos bereitzustellen. CEN und CENELEC wollen damit die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie unterstützen.

Ziel sei es, dem wachsenden Mangel an Schutzmasken, -handschuhen und weiteren Produkten zu begegnen, unter dem viele europäische Länder derzeit leiden. Mit der Bereitstellung der Normen soll Unternehmen geholfen werden, die ihre Produktlinien umstellen wollen, um die so dringend benötigte Ausrüstung kurzfristig herzustellen. Die Normen richten sich an professionelle Anwender.

Unterstützung durch EU-Kommission

Der EU-Kommissar für den Binnenmarkt, Thierry Breton, begrüßt die Initiative: „In unserem Kampf gegen das Coronavirus müssen wir mit Dringlichkeit, Solidarität und in koordinierter Weise handeln. Wir brauchen mutige und innovative Wege, um die Ausrüstung zu produzieren, die wir so dringend benötigen. Ich möchte Hersteller darin bestärken, die Möglichkeiten für eine Ausweitung und Umstellung ihrer Produktion zu prüfen und so den positiven Beispielen von Textil- und Schuhfabrikanten zu folgen, die damit begonnen haben, Masken und Kittel zu produzieren. Ich werde nach Möglichkeit alles tun, um diese Anstrengungen zu unterstützen. Ich freue mich zu verkünden, dass Cen und Cenelec entschieden haben, die Normen kostenfrei zur Verfügung zu stellen, die für solche Unternehmen notwendig sind, um Masken und andere medizinische Schutzausrüstung zu produzieren. Dieses Angebot gilt ab sofort.“

Zertifizierung wird einfacher

Mit diesem Schritt der Normungsorganisationen wird es für alle Unternehmen, die ihre Produktion in der Krise auf die Herstellung von Schutzmasken und -anzüge umgestellt haben, einfacher, ihre Produkte zertifizieren zu lassen. Denn die erste Hürde dafür sind die verschiedenen Normen, in denen festgelegt ist, wie die Produkte beschaffen sein müssen. Die Normen als Grundlage für die sachgerechte Herstellung sind in Deutschland nicht frei einsehbar, sondern müssen beim Beuth-Verlag in Berlin gekauft werden.

Der Grund: Normen werden nicht staatlich festgelegt, sondern in aufwendigen Verfahren von Experten aus Wirtschaft, Forschung, Verbraucherschutz und vielen anderen Organisationen in langwierigen Verfahren festgelegt. Die Wirtschaftsunternehmen sind als Mitglieder die Träger des gemeinnützigen Vereins DIN. Mit dem Verkauf der Unterlagen über die Tochtergesellschaft Beuth-Verlag refinanziert das DIN zum Teil seine Arbeit.

Nun werden die Normen in der jeweils aktuellen Version kostenfrei zur Verfügung gestellt. Sie beschreiben wesentliche Anforderungen an Filtermasken, medizinische Handschuhe und Schutzkleidung. Interessierte Unternehmen und Organisationen können sie im Online-Shop des Beuth Verlags herunterladen.

Die Zertifizierung der Schutzbekleidung läuft wie bisher über diverse Organisationen, u.a. den TÜV. Das Verfahren wird günstiger, weil die Kosten für die Beschaffung der Normen entfallen.

stats