23 Mio. Dollar plus Zinsen Strafe – schwere Vorwürfe gegen Firmenpatriarch Gunnar Heinemann

Gebr. Heinemann wegen illegaler Absprachen verurteilt

Gebr. Heinemann
Die Gebr. Heinemann Zentrale in der Hamburger HafenCity
Die Gebr. Heinemann Zentrale in der Hamburger HafenCity

Der Hamburger Travel Retail-Spezialist Gebr. Heinemann ist wegen illegaler Absprachen mit einem Wettbewerber verurteilt worden. Ein Gericht in Tel Aviv hat das Familienunternehmen dazu verpflichtet, Schadenersatz in Höhe von 23 Mio. US-Dollar plus Zinsen an einen geschädigten Partner zu zahlen. Eine Sprecherin bestätigt gegenüber der TW einen entsprechenden Bericht im Handelsblatt.

Der Streit dreht sich demzufolge um eine Lizenz für den Betrieb der Duty-free-Shops am Flughafen Tel Aviv, dem Vernehmen nach ein besonders lukr

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats