Sparkassen und Commerzbank neu dabei

Bezahlen per Handy: Apple Pay jetzt auch für Sparkassen-Kunden

Apple
Zum Bezahlen mit Apple Pay muss das iPhone entsperrt und an das Kassen-Terminal gehalten werden.
Zum Bezahlen mit Apple Pay muss das iPhone entsperrt und an das Kassen-Terminal gehalten werden.

Apple hat den Mobile Payment-Dienst Apple Pay in Deutschland weiter ausgerollt. Ein Jahr nach dem Start hierzulande wird Apple Pay ab sofort auch für Sparkassen-Kunden als Zahlungsmöglichkeit angeboten. Ebenfalls neu dabei sind die Commerzbank, die LBBW und die Norisbank.


371 der 379 Sparkassen in Deutschland sind nun angeschlossen. Insgesamt hat die Sparkasse rund 50 Millionen Kunden. Um den Dienst nutzen zu können, benötigen die Kunden einen Zugang zum Online-Banking und die aktivierte pushTan-App.

Mit Apple Pay können Kunden mit einem Apple-Gerät, also zum Beispiel einem iPhone oder einer AppleWatch, an der Kasse eines Ladens wie mit einer kontaktlosen Karte bezahlen. Auch im Internet kann das Bezahlverfahren genutzt werden. Der Einzelhandel sei vorbereitet, teilen die Sparkassen mit. „Die Mehrheit der POS-Terminals akzeptiert kontaktlose und mobile Zahlungen und damit ab sofort auch Apple Pay-Zahlungen mit Sparkassen-Kreditkarten“, erklärt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV). Die Nutzung über die Girocard (EC-Karte) werde für 2020 vorbereitet.

Laut Apple Deutschland wird der Zahlungsdienst damit an „Hunderttausenden Standorten“ unterstützt. Im Modesegment sind unter anderem Adidas, C&A, Esprit, H&M, Arket, Bershka, Comma, Cos, S.Oliver, Pull & Bear, Weekday und Zara dabei.

Um den Zahlungsprozess einzuleiten, müssen die Apple-Nutzer lediglich ihr Endgerät per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung entsperren und an das NFC-Kartenlesegerät an der Kasse halten. Die tatsächliche Kreditkartennummer werde weder im Gerät, noch auf den Apple-Servern gespeichert. Stattdessen werde den Kunden eine eindeutige Gerätekontonummer zugewiesen, die verschlüsselt und sicher gespeichert werde, erklärt der DSGV.

Apple Pay war vor einem Jahr ohne die Sparkassen sowie die Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland gestartet. Bisher angeschlossen waren hierzulande unter anderem American Express, die Deutsche Bank und die Hypo Vereinsbank. Die Volks- und Raiffeisenbanken sind auch bisher noch nicht dabei.

stats