Tarifauftakt im baden-württembergischen Einzelhandel

Verdi fordert trotz Corona eine Lohnerhöhung um 4,5%

Verdi
Auch im bayerischen Einzelhandel starten die Tarifverhandlungen mit den gleichen Forderungen, begleitet von einer Flugblatt-Aktion.
Auch im bayerischen Einzelhandel starten die Tarifverhandlungen mit den gleichen Forderungen, begleitet von einer Flugblatt-Aktion.

Die erste Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Einzelhandels in Baden-Württemberg endete am heutigen Mittwoch nach knapp vier Stunden ohne Ergebnis. Damit starteten die digitalen Tarifverhandlungen im Einzelhandel. Die Gewerkschaft Verdi forderte eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 4,5% sowie die Allgemeinverbindlichkeit. Die Arbeitgeber bezeichnen dies als "Bleigewichte an den Rettungsring" in einer historischen Verhandlungsrunde, unter Bedingungen, die es so noch nie gegeben hat. Die Gewerkschaft  fordert 4,5% mehr Lohn plus 45 Euro und einen Mindeststundenlohn von 12,50 Euro sowie die Allgemeinverbindlichkeit. Die Arbeitgeber bezeichnen dies als "Bleigewichte an den Rettungsring" in einer historischen Verhandlungsrunde, unter Bedingungen, die es so noch nie gegeben hat.

Zusätzlich zur Lohnerhöhung fordert die Gewerkschaft plus 45 Euro Gehalt, was nach Ansicht der Arbeitgeber "zu tatsächlichen Kostenste

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats