Transparenz der Lieferkette

Ohne digitale Tools läuft nichts

Remei AG
Immer mehr Unternehmen legen ihre Lieferketten offen und zeigen dem Kunden, oft via QR-Codes, woher das Kleidungsstück kommt.
Immer mehr Unternehmen legen ihre Lieferketten offen und zeigen dem Kunden, oft via QR-Codes, woher das Kleidungsstück kommt.

Die Lieferkette bis zum Feld oder zur Kuh zurückzuverfolgen, ist komplex. Allein an der Herstellung eines einfachen weißen Herrenoberhemdes sind weltweit rund 140 Produzenten und Unternehmen beteiligt, rechnet beispielsweise Seidensticker vor. Doch es ist nicht unmöglich, wie viele Unternehmen zeigen. Spoor aus Dänemark lasert Leder, Haelixa markiert Textilfasern mit DNA, und Baumwollanbieter beginnen damit, ihre Chargen zu tracken.

Inwieweit hilft dabei die Digitalisierung? "Ohne die digitalen Tools und Problemlösungen können die geforderten Datenmengen gar nicht erfas

Einfach weiterlesen. Mit einem kostenfreien Test-Abo.

Jetzt weiterlesen mit kostenfreiem Test-Abo

Digital

Digital
14 Tage kostenfrei

Print + Digital

Print + Digital
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenfrei
stats