TV-Tipp

Doku zeigt, wo das Leder für Deutschland herkommt

obs/ZDF/Manfred Karremann
Autor Manfred Karremann bei den Dreharbeiten
Autor Manfred Karremann bei den Dreharbeiten

Wo kommt das Leder her, das in Deutschland verkauft wird? Sind die Produktionsprozesse legal oder illegal? Und wie sieht es mit dem Tierschutz aus? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Autor Manfred Karremann in der 37°-Dokumentation Tiertransporte grenzenlos − Leder für Deutschland. Sie wird am Dienstag, den 18. Februar 2020, um 22.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt.

Laut ZDF ermittelt Karremann in der Doku mithilfe investigativer Recherchen legale und illegale Tiertransportwege und zeigt auf, wie dabei gesetzliche Bestimmungen umgangen werden. Dabei kommt der Autor zu dem Fazit, dass nicht nur Fleisch, sondern auch Leder aus Tierquälerei stammen, für den Menschen giftig sein und das Klima schädigen kann.

Die Recherchen führen den Autoren unter anderem in die Türkei. Deutschland ist nach Angaben des ZDF ein Hauptabnehmer von Schuhen, deren Leder aus diesem Land kommt. Wie die Dokumentation zeigt, werden diese Schuhe zum Teil auch aus der Haut deutscher Tiere gefertigt, obwohl die Exporte von Rindern aufgrund von inakzeptablen Transport- und Schlachtbedingungen unter anderem in die Türkei stark eingeschränkt oder verboten wurden. Dennoch findet Karremann nicht nur in den Schlachthöfen in der Türkei, sondern beispielsweise auch im Libanon und Libyen Tiere, die ursprünglich aus Deutschland stammen.

Der Film steht zeitgleich mit der Ausstrahlung im linearen TV am Sendetag ab 22.15 Uhr in der Mediathek zur Verfügung.
stats