TW-Forumspreis: Premiere vor 40 Jahren

Zum Auftakt gab es eine Medaille

TW-Archiv
Premieren-Preisträger: Die Übergabe des ersten Forum-Preises der TW in der Ausgabe vom 18. Juni 1981. Von links nach recht: Klaus Kottmeier überreicht den Preis an Heinz Dressler. Jury-Vorsitzender Ulrich Hettlage ehrt Michael Koch vom Textil- und Modehaus Heick & Schmaltz in Lübeck. Eva Lorch zeichnet Helmut Winkler von der Winkler-Gruppe in Tiengen aus.
Premieren-Preisträger: Die Übergabe des ersten Forum-Preises der TW in der Ausgabe vom 18. Juni 1981. Von links nach recht: Klaus Kottmeier überreicht den Preis an Heinz Dressler. Jury-Vorsitzender Ulrich Hettlage ehrt Michael Koch vom Textil- und Modehaus Heick & Schmaltz in Lübeck. Eva Lorch zeichnet Helmut Winkler von der Winkler-Gruppe in Tiengen aus.

Lange Jahre war der Termin Anfang Mai für die Branche gesetzt: Das TW-Forum. Ein Abend des Austauschens, ein Tag der Inspiration. Fester Bestandteil: Der Forumspreis. Vor 40 Jahren, im Jahr 1981, wurde er zum ersten Mal verliehen. Den ersten Preisträgern, Eduard Dressler in Großostheim, dem Modehaus Heick & Schmaltz in Lübeck und dem Inhaber der Winkler-Gruppe aus Tiengen, Helmut Winkler, folgten über die Jahre viele weitere.

Die Auszeichnung gilt, so steht es in der Satzung, "einer unternehmerischen oder persönlichen Leistung, die von großem Einfluß mit nachhaltiger Wirkung auf die Entwicklung dieses Wirtschaftsbereiches ist". Mit diesen Worten stellt die TW-Redaktion 1981 den neu gestifteten Preis der TextilWirtschaft vor. Der "Forum-Preis" wird auf dem "23. absatzwirtschaftlichen Forum der Textil-Wirtschaft" in Heidelberg und Schwetzingen erstmals verliehen. "Leistung und Anspruch" lautet passend dazu der Untertitel der Veranstaltung.
„Die alten Salzspeicher in Lübeck gäbe es nicht mehr, hätte nicht Dr. Erich Henschel zu Beginn der 50er Jahre beschlossen, die Firma Heick & Schmaltz hier in ihrem nach der Ausbombung bezogenen Ausweichquartier zu belassen, und hätten nicht Michael und Gode-Linde Koch in der folgenden Generation die Gebäude innen in der ursprünglichen Form ausgebaut. (...)Heick & Schmaltz ist Beispiel dafür, wie Einzelhandel in einer Stadt Werte schafft, die über die wirtschaftliche Leistung hinausgehen.“
Aus der Laudatio für Heick & Schmaltz in Lübeck


Drei Preisträger stehen an dem Abend auf der Bühne. Zur Jury des ersten Forum-Preises gehören Ulrich Hettlage (Vorsitzender), Franz Otto Falke, Joro Hertwig, Herbert Hirtz, Reiner Hofmann, Monika Louisoder, Hans Georg Rieckmann, Carla Ropertz, Bernhard Schröder, Norbert Vossen, Jörg Hintz und Klaus Kottmeier. Sie entscheiden über die Vergabe des Preises, der damals noch ganz anders aussieht.
„Die Zielstrebigkeit und die Zuversicht, mit der Dr. Helmut Winkler nach dem Kriege eine der größten Textilgruppen in Deutschland wieder aufbaute und durch stete Investition die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Markt sicherte, sind Beispiele für die heutige und künftige Unternehmergeneration. Die Winkler-Gruppe beschäftigt heute 4500 Mitarbeiter. (...) Strenge Kostenorientierung durch Einsatz modernster Technik, Marktnähe und internationale Orientierung sind Bausteine eines Konzeptes, das Zukunftschancen in einer herausfordernden Branche eröffnet.“
Aus der Laudatio auf Helmut Winkler aus Tiengen

Kurpfälzisches Schloss als Vorlage

Als Vorlage für die Gestaltung des Forum-Preises dient eine Medaille aus dem 17. Jahrhundert. Damals - um genau zu sein 1648 - erhielt Kurfürst Carl Ludwig durch den westfälischen Frieden die Herrschaft über die Pfalz zurück. Er gründete die Universität neu und baute das Heidelberger Schloss wieder auf. 1664 ließ er dort das große Heidelberger Fass errichten als - so schreibt es die TW vor 40 Jahren - "Symbol des Fleißes und des Wiederaufbaus der Wirtschaft".

Die Vorstellung des neuen Forum-Preis in der TW 24/1981.
TW
Die Vorstellung des neuen Forum-Preis in der TW 24/1981.

So dient die mehr als 300 Jahre alte, im Kurpfälzischen Museum in Heidelberg ausgestellte Medaille mit dem Motiv des Heidelberger Schlosses als Prägemuster für den Forum-Preis.
„Die Herrenkleiderfabrik Eduard Dressler in Großostheim hat in der Herstellung und im Verkauf von Herrenbekleidung eine Aufwertung des Produkts durchgesetzt, die heimische Löhne trägt und in einer überaus schwierigen Branchensituation gegenwärtig über 700 Arbeitsplätze in Großostheim und Stadtlauringen absichert. Wesentlicher Bestandteil der Konzeption sind produktbegleitende Dienstleistungen wie regelmäßige Seminare mit Verkäufern und Führungskräften des Einzelhandels sowie EDV-Serviceprogramme für Kunden. “
Aus der Laudatio auf die Eduard Dressler GmbH


Preisträger sind aus der Industrie Eduard Dressler und aus dem Handel das Modehaus Heick & Schmaltz aus Lübeck, für seine Lebensleistung wird Helmut Winkler, der Inhaber der Winkler-Gruppe ausgezeichnet. Überreicht werden die Preise von Eva Lorch, damalige geschäftsführende Gesellschafterin des Deutschen Fachverlages, Klaus Kottmeier, damaliger Sprecher der Geschäftsführung des Deutschen Fachverlages und dem Jury-Vorsitzenden Ulrich Hettlage. 
Mehr zum Thema
75 Jahre TW
Zum Jubiläum: Die Geschichte der TextilWirtschaft

350 Jahre Wartezeit für einen Mantel

Die TW wird in diesem Jahr 75. Am 10. Oktober 1946, zu einem Zeitpunkt, als an ein normales Marktgeschehen nicht zu denken war, brachte der Gründer Wilhelm Lorch die erste Ausgabe der TextilWirtschaft heraus. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir dieses stolze Jubiläum mit interessanten Themen, spannenden Einblicken und überraschenden Persönlichkeiten feiern. Immer wieder, an vielen verschiedenen Stellen, on- und offline.

130 Preisträger - Fortsetzung folgt...

130 mal wurde der Forumspreis bisher seit 1981 vergeben. Dabei stammen die Preisträgerinnen und Preisträger aus allen Bereichen der Branche. 2020 konnte die Verleihung aufgrund der Absage des TW-Forums in Folge der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Übergabe soll beim nächsten Forum nachgeholt werden.
stats